Keine 48 Stunden

Mal eben schnell nach Rostock

Die alte Heimat. Nur eine Stippvisite, keine 48 Stunden, keine Atempause, Geschichte wird gemacht … Und – Rubbel die Katz – war das Wochenende Vergangenheit.

Was schön war: Die Feier am Abend (es gab Geschenke zum Geburtstag). Ein Zettelspiel (ich spiele sonst nie, aber so schön wurde schon lange nicht mehr gelacht). Das Flanieren am Hafen (was jetzt den Stadthafen meint) – einige Traditionssegler und Museumsschiffe liegen dort noch vertäut. An einem sonnigen Vormittag, die Clubs und Kneipen waren noch zu und die Meile zählte nur ein Dutzend Spaziergänger.

Nicht so schön: Die Anfahrt brauchte länger als gedacht (wir waren Stau, zwei Vollsperrungen auf der Autobahn). Und wir haben es nicht ans Baltische Meer geschafft. Also kein Räucherfisch und auch kein Schiffsverkehr. Aber gut …

In Anbetracht der Schnelllebigkeit unserer Zeit war jede Stunde eine gute Stunde.