Rappelsnut

Wandern, Punkrock und der ganze Rest

Mit PeakFinder Berge erkennen

Im iPhone-Ticker wurde gestern darauf hingewiesen, dass die weltbeste App zur Bergerkennung ein wichtiges Update erfahren hat. Ich gebe den Hinweis hiermit weiter und lobe dazu ausdrücklich.

Wer PeakFinder noch nicht kennen sollte: Die App zeigt von jedem beliebigen Ort ein 360° Panorama mit den Namen aller umliegenden Berge. Das funktioniert komplett offline – und weltweit dazu. Für das Zeichnen der Panoramen greift die Applikation auf ein integriertes Höhenmodell zu. Die Datenbank mit den Bergnamen ist ebenfalls integriert – inzwischen kennt PeakFinder mehr als 1’000’000 Berge – vom Everest bis zum Hügel um die Ecke. Eine Datenverbindung zur Berechnung des Panoramas wird also nicht benötigt.

Mit dem Update wurde jetzt das zugrundeliegende Datenmodell komplett überarbeitet und optimiert. Neben dem reduzierten Datenverbrauch verkündete das Entwicklerteam der App (5,99 Euro im App Store) auch die schnellere und präzisere Darstellung der gewünschten Panoramen. Wohlan!

7 Antworten

  1. Avatar von schnellster Pieschener
    schnellster Pieschener

    … da bin ich ja mal gespannt

    1. Avatar von derbaum
      derbaum

      ich auch!

      1. Avatar von Rappel

        Ich habe gestern im Elbsandstein getestet: Es brauchte nur ein, zwei Sekunden, und das erkannte Panorama stand komplett geschrieben. Das ging ratz-fatz.

  2. Avatar von derbaum
    derbaum

    ich werde es spätestens in tannheim ausführlich testen!

    1. Avatar von Rappel

      Warum so spät? Das geht doch bei uns, quasi vor der Haustür?

  3. Avatar von Aebby

    Ich kannte die App nicht, danke für den Tipp, jetzt weiß ich zum ersten Mal wie all die Hügelchen rund um meinen Wohnort heißen. Sehr cool!

    1. Avatar von Rappel

      Das freut mich. Die App gibt es wohl schon seit zehn Jahren. Ging an mir auch jahrelang vorbei …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert