Rappelsnut

Wandern, Punkrock und der ganze Rest

Podcast: Musik ist eine Waffe

Die Musik der Scherben begleitet den menschen seit nunmehr guten 42 Jahren. Es versteht sich von selbst, dass ich diesbezüglich etwas genauer hinhöre, wenn mir Doku-Material zur Thematik angeboten wird. Auch dann, wenn es als Podcast serviert wird, diesem Format, mit dem ich nach wie vor etwas hadere … Aber gut.

„Musik ist eine Waffe“ ist eine achtteilige Podcast-Serie von Radio Eins vom RBB, die die Geschichte der Band Ton Steine Scherben zum Thema hat. Um dem Ganzen etwas Würze zu verleihen, ist in jeder Folge ein anderer prominenter Künstler zu Gast, um über seinen Bezug zu den Scherben zu reden (Herbert Grönemeyer, Danger Dan, Feine Sahne Fischfilet, Blixa Bargeld, Dota, Marion Brasch, Marianne Rosenberg, Jan Plewka).

Die Geschichte von Ton Steine Scherben

Als Ton Steine Scherben sich 1970 gründen, gehören sie zu den ersten, die Rockmusik mit deutschen Texten machen – ohne, dass es peinlich oder nachgemacht klingt. Doch die Scherben sind mehr als nur eine Band: Sie versuchen das, was sie singen, auch zu leben. Philip Meinhold („Wer hat Burak erschossen?“, „Mein Freund Floh“) erzählt die Geschichte der vielleicht wichtigsten deutschen Band von ihren Anfängen als Politrockband über die Solo-Karriere ihres Sängers Rio Reiser bis zu ihrer Bedeutung heute. Erstmals zu hören sind dabei viele Töne eines 60-stündigen Gespräch Rio Reisers, das er 1993 für seine Autobiographie geführt hat.

„Musik ist eine Waffe“ (Podcast)

Ich meine, es ist ein kurzweiliges Hörvergnügen, das sich zu hören lohnt. (thx Captain Pudding)

3 Antworten

  1. […] "Podcast: Musik ist eine Waffe – Rappelsnut". Gerede die Scherben sind aktueller als jemals […]

  2. Avatar von schnellster Pieschener
    schnellster Pieschener

    ja, der Podcast ist recht interessant gemacht, habe mir deswegen schon 2 CD’s zugelegt

    1. Avatar von Rappel

      Prima, da hast du nichts falsch gemacht. Und endlich mal jemand, der noch CDs kauft. 👍🏻

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert