Im Winterwald

1 Min Lesezeit

Wenn der Winter nicht (oder nur ansatzweise) zu uns kommen will, dann fahren wir ihm eben ein Stück entgegen. Gibt es doch kaum etwas Schöneres als mit einem ordentlichen Sack voll Zeit durch den Winterwald zu stapfen … Unser Sack war nur mäßig gefüllt, aber der frisch verschneite Augustusberg über Bad Gottleuba genügte unserem Anspruch in der Sache.

Im Winterwald

Nach einem ersten Blick von der Aussicht am Hotel (die Talsperre, das Osterzgebirge) auf dem besagten Gipfel wechselten wir die Straßenseite und liefen im Wald Richtung Markersbach.

Im Winterwald
Im Winterwald

Dabei ging es ein wenig kreuz und quer, da viele Wege auf Grund der Sturmschäden noch gesperrt sind.

Im Winterwald

Wir stiegen hinab in die Talaue der Bahra und folgten in Markersbach der Straße nach rechts, vorbei an Friedhof, Kirche und dem alten Gasthof. Rechter Hand führt der Wanderweg (blaue Markierung) dann wieder aus dem Ort hinaus und auf die Höhe hinauf.

Im Winterwald

Der Rückweg zum Augustusberg ist gut ausgeschildert und somit nicht zu verfehlen. Zwei Stunden braucht es für diese, zu jeder Jahreszeit schön zu gehende Runde von gut acht Kilometern.

Rappel

Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen. Dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vorheriger Eintrag

Der erste Schnee

Folgender Eintrag

Zehn Verweise

Aktuell im Blog

Dies und das und jenes

Es ist ein Apfeljahr, dieses 2022. Die Bäume stehen ordnungsgemäß und derart beladen auf den Wiesen,

Fünf Filmtipps

Analog zu den hier im Blog zwar unregelmäßig, jedoch stetig erscheinenden Verweisen in Sachen Fotografie, erscheint