Fünf Filmtipps

1 Min Lesezeit

Analog zu den hier im Blog zwar unregelmäßig, jedoch stetig erscheinenden Verweisen in Sachen Fotografie, erscheint hiermit Teil zwei einer ebensolchen Reihe von Linktipps zu besonderen (und für mich interessanten) Kurzfilmen, Serien und Dokumentationen im Netz. Diese sind, wie gehabt, als Notiz für mich und als Empfehlung für hier mitlesende Filmfreund:innen einzuordnen.

  • Vom Alex zum Eismeer (21 Min) – In dieser Doku geht es um eine 18-tägige Fischfang Reise von Rostock in die Barentssee. Der Ausgangspunkt des Films ist der Fischstand in den Markthallen am Alexanderplatz. Ein Matrose lädt das Filmteam ein, auf dem Schiff „ROS 206“ seine Kollegen beim Fischfang zu begleiten und zu filmen. Die Fahrt geht vorbei an Dänemark bis an die Westküste von Norwegen. Durch die Kamera lernen wir das Leben und die Arbeit an Bord dieses Schiffes kennen.
  • Die drei anderen Jahreszeiten (34:45 Min) – Dieser Farb-Dokumentarfilm berichtet über die Bewohner des Ortes Gager auf der Insel Rügen. Die Netz- und Reusenfischer sind eine eingeschworene Gemeinschaft und nutzen die drei Jahreszeiten Herbst, Winter und Frühling, um sich und ihre Familien über die Runden zu bringen …
  • „The Tourist“ im ZDF – Sechsteilige Thriller-Groteske um einen Mann, der nach einem Autounfall im australischen Outback sein Gedächtnis verliert und sich nicht erinnern kann, warum er von Killern verfolgt wird (bis August 23 in der Mediathek).
  • „Manhunt“ (4 Min) ist eine düstere, surrealistische Rachefantasie. Kurz gesagt: Die Tiere rächen sich an den Menschen für das Chaos, das sie angerichtet haben. Die Kernidee ist es, die Rollen von Menschen und Tieren, also Jägern und Gejagten, zu tauschen, um zu zeigen, wie die Welt aus der Perspektive der Tiere aussehen könnte, und uns Menschen in ihre Lage zu versetzen.
  • The Silent City (7:12 Min) – ein Kurzfilm von Ruairi Robinson, in dem drei Soldaten versuchen, auf einem trostlosen Planeten zu überleben.

Foto: Jakob Owens

Rappel

Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen. Dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vorheriger Eintrag

Die Känguru-Verschwörung

Folgender Eintrag

Dies und das und jenes

Aktuell im Blog

Dies und das und jenes

Es ist ein Apfeljahr, dieses 2022. Die Bäume stehen ordnungsgemäß und derart beladen auf den Wiesen,