Ein erstes Warm-up

Anradeln. Wir schreiben Mitte März, da passt das ganz gut. Und die Sonne schien auch. Zunächst jedenfalls. Also ab in den Sattel. Und Start von der Haustür. Hinauf zum Stadtwald und durch diesen hindurch. Der Stich nach Krietzwitsch und dann ein Stück Bundesstraße. Bis zum Abzweig Richtung Bielatal, später dann links der Feldweg. Langenhennersdorf und weiter Richtung Labyrinth. Da war der Sonnenschein schon längst passé, graue Wolken zogen auf, dazu der Sturmwind auf der freien Fläche. Und ab und an ein paar Regentropfen.

Am Labyrinth bog ich links rein. Lies selbiges links liegen und nahm den Forstweg Richtung Königstein. Diese Kilometer im Wald waren die schönsten der Runde. Irgendwann kreuzt dann die Straße von Nikolsdorf, die mich hinunter nach Königstein brachte. Zuletzt ging es via Elberadweg zurück nach Pirna.

Was schön war: der einsame Wald und das Radeln am Fluss, der ordentlich Wasser führt. Nicht so schön: der garstige Wind und die mir immer noch zu niedrigen Temperaturen. 42,5 km im Ganzen, die Details finden sich hier.

4 Kommentare

  1. Jana 19. März 2019 um 21:43

    Ja die Temperaturen könnten höher sein, dann würde das Fahren noch mehr Spass machen ;)

    Antwort
    1. Rappel 19. März 2019 um 23:33

      Richtig. Ich hatte zuletzt eiskalte Hände und Füße – das Thema habe ich glatt unterschätzt. Bin ja im Sonnenschein losgefahren …

      Antwort
  2. derbaum 20. März 2019 um 05:15

    schöne gegend haben wir schon :-) (und mit dem mtb schaffst du ecken für die man sonst tage brauchen würde. ich geh trotzdem weiter zu fuss ;-) )

    Antwort
    1. Rappel 20. März 2019 um 09:55

      Das ist so in Ordnung. Es tut aber auch gut, den Body einmal anderweitig zu fordern. :)

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.