Archiv der Kategorie Film

Aktuell auf Arte: Vietnam

Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal so viele Stunden am Stück vor dem TV verbracht habe (der mensch schaut ja prinzipiell keine Serien). Aber diese monumentale Dokumentarfilm-Reihe von Ken Burns und Lynn Novick war jede Minute wert. Brilliante (oftmals erschütternde) Bilder, viele Originalaufnahmen und einfühlsame Zeitzeugengespräche zeichnen diese einzigartige Dokumentation, welche die Geschichte des Vietnamkriegs so umfassend und detailliert wie nie zuvor erzählt…

Eintrag lesen

Planet der Affen: Survival

Gelegentlich darf es auch ein Blockbuster sein – im Popcornkino vor Ort. Überhaupt gilt es dieses mit einem gelegentlichen Besuch zu unterstützen – denn ab und an erstaunt ich mich schon, dass Pirna noch ein eigenes Kino aufzuweisen hat. Das bleibt hoffentlich auch noch lange so. Kurzum: Mit Planet der Affen – Survival stand das dritte Kapitel der bis dato zu Recht gelobten Blockbuster-Reihe auf…

Eintrag lesen

Doku-Tipp: Dieses bunte Deutschland

Zum Dienstag ein kurzer TV-Tipp. Am morgigen Mittwoch zeigt Das Erste einen Dokumentarfilm mit dem Titel “Dieses bunte Deutschland – Über den Mut nach der Flucht” (ca. 89 min.). Ein Jahr lang haben Filmteams Flüchtlinge in Deutschland begleitet: Der Film gibt Einblick in das Leben von vier Menschen, die nur eines gemeinsam haben: dass sie ihre Heimat verlassen mussten und nun einen mutigen Neubeginn wagen….

Eintrag lesen

Die andere Seite der Hoffnung

Die andere Seite der Hoffnung ist der aktuelle Spielfilm von Aki Kaurismäki. Er basiert auf dem Originaldrehbuch des Regisseurs und besteht aus zwei Geschichten, die sich irgendwann miteinander verbinden.

Zum Einen ist dies die Geschichte vom Neubeginn eines älteren finnischen Handelsvertreters und späteren Restaurantbesitzers, zum Anderen die eines jungen syrischen Flüchtlings. Beide treffen in unseren Tagen in Helsinki aufeinander und bilden eine der für Aki Kaurismäki typischen Schicksalsgemeinschaften, welche zeigt, dass die Welt tatsächlich besser sein könnte und sollte.

Der Film entspricht der gewohnten Kaurismäki-Filmsprache. Ich halte den Mann ja ohnehin für einen der begnadetsten Regisseure der Filmgeschichte (arte widmete ihm erst kürzlich – anlässlich des 60. Geburtstags – eine kurze Filmreihe!) und mag seine düster-melancholischen, immer sehr optimistischen und warmherzigen Komödien, sehr. Auch in Die andere Seite der Hoffnung sind die Bilder zeitlos und wunderschön arrangiert, geprägt von Nostalgie und Melancholie mit Anklang an die 50er Jahre. Es gibt einen alten Cadillac und jede Menge finnischen Rock’n’Roll, dazu eine Handvoll sagenhaft skurriler Charaktere. Der Ausgang des Films bleibt allerdings offen …


Pressefoto Copyright: ©Sputnik Oy / Fotograf Malla Hukkanen