Dann hat es noch seinen ganz besonderen Reiz, durch die Felder und über die Höhen zu laufen. Es ist schließlich Sommer! Hochsommer, um genau zu sein. Was mich nicht davon abhielt, eine Runde zu laufen. Der frische Wind machte die Hitze erträglich, mit Sommercap und einem Liter Wasser im Rucksack passt das schon. Es war ja nicht schwülwarm.

Rund um Stürza bin ich gelaufen. Der kleine Ort zählt keine 400 Bewohner und weiß mit einigen hübschen Dreiseithöfen zu gefallen. Startpunkt meiner Runde war der Gasthof in Heeselicht. Ich lief Richtung Nordwest und gegen die Uhr durch die Felder – auf schönen, alten Wegen. Stürza wurde kurz tangiert, mit Böhmensberg (371 m) wurde die höchste Erhebung im Umland erklommen und über Hohburkersdorf lief ich zum Startpunkt in Heeselicht zurück. Da zeigte das Thermometer schon sportliche 32 Grad …

Es war eine ruhige und aussichtsreiche Runde – auf schönen, mitunter auch von Bäumen flankierten Wegen durch die Felder (Raps, Weizen und Gerste).

Bei komoot seht ihr die Route im Detail.

Abgelegt in: