Von Bienhof zur Oelsener Höhe

Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen. Dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Schreibe einen Kommentar

Kommentieren gerne - aber bitte recht freundlich.

    1. Bienhof ist ein Ortsteil von Oelsen, im Grunde sind es ja nur zwei Höfe und ein alter Skihang. Früher waren das dort Betriebsferienheime… In den 20er Jahren hat der Sächsische Heimatbund die Wiesen gekauft und unter Naturschutz gestellt – wenn ich recht informiert bin. Und wir fahren immer Richtung Peterswald, biegen dann in Hellendorf ab.

      PS: es muss natürlich Bienhof heißen. Irgendwann bringe ich sie um, diese verfluche Autokorrektur … Bienenhaus, Bierhaus und Bierhof hätte ich hier auch noch im Angebot. :)

  1. ok – dann hab ich das richtige gefunden. das werd ich auch mal machen wenn ich wiedermal ruhe brauch ;-)
    lohnt sich das bächlein für langzeitknipserei?

    ps – autokorrektur ist das was ich zuallererst ausschalte ;-)

    1. Langzeitknipserei? Wohl eher nicht, weil wenig Gefälle. Aber nach einem ordentlichen Guss ist er bestimmt gut gefüllt. Und im Verlauf durchaus hübsch anzusehen. Vor allem dort, wo du das Wanderbuch findest. :)

Über

Über

RAPPELSNUT ist ein reich bebildertes Tagebuch im Netz. Der Autor lebt in Pirna, einer kleinen, alten Stadt an der Elbe und schreibt hier über dieses und jenes, was den Alltag versüßt oder über den Tag hinaus erwähnenswert scheint. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.

Neueste Beiträge

Sliding Sidebar

Über

Über

RAPPELSNUT ist ein reich bebildertes Tagebuch im Netz. Der Autor lebt in Pirna, einer kleinen, alten Stadt an der Elbe und schreibt hier über dieses und jenes, was den Alltag versüßt oder über den Tag hinaus erwähnenswert scheint. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.

Neueste Beiträge

Archive