Posts tagged Wanderlust

Zu Neujahr auf dem Brand

Der Neujahrsspaziergang führte uns nach Hohnstein – wir stellten das Auto ab und liefen dann eine kleine und sehr schöne Runde auf dem Brand. Der Kleine Kuhstall, der Diebskeller, die Räumigtwiese – zunächst über verschlungene Bergpfade, später auf bequemem Weg ging es hurtig voran bis zur Brandbaude. Dort die Aussicht genießen und einen Blick in die temporär bewohnte und schwer nach Glühwein duftende Thümmelgrotte werfen…

Eintrag lesen

Sieben Tage auf dem Lechweg

Wir hatten noch eine Woche Resturlaub und entschieden uns kurzfristig dazu, diese in den Alpen zu verbringen und dort ein gutes Stück dem Lechweg zu folgen. Zur Erläuterung: Der Lechweg ist ein mittelschwerer Weitwanderweg, der auf rund 125 Kilometer Länge durch verschiedene Regionen führt. Er startet an der Quelle des Lech – nahe des Formarinsees im österreichischen Bundesland Vorarlberg – und endet am Lechfall in…

Eintrag lesen

Waitzdorfer Höhe und Thümmelgrotte

Der letzte Urlaubstag war ein Wandertag. Bei besten Wetterbedingungen lief der mensch eine schöne Runde zwischen Waitzdorf und Hohnstein. Startpunkt war der Parkplatz in Waitzdorf – von dem ist es nur ein Katzensprung zu den knuffigen Galloways und den Weiden am Waitzdorfer Berg. Leider waren die Rinder nicht zu einer spontanen Session aufgelegt, sie blieben auf Distanz und beobachteten mich gelangweilt argwöhnisch. Was solls –…

Eintrag lesen

Über den Hirschgrund zur Bastei

Nach der etwas einseitigen Belastung am Wochenende (ein neuer Oberkörper – wie dazumal Gerd Bonk!) galt es sich heute ein wenig die Beine zu vertreten. Wir wissen: Der heimische Elbsandstein liegt nahebei und ist dazu bestens geeignet. Und es gibt diese Liste der noch nicht gegangenen Wege: Der Hirschgrund, ein alternativer Zugang zur Bastei, stach mir schon lange ins Auge. Gesagt, getan. Von Rathewalde lief…

Eintrag lesen

It’s summertime

Der Cottaer Busch und das Bahretal. Keine große Wanderung, eher ein Spaziergang nahebei. Nette Waldwege, kleine Felsgruppen und vor allem viel offenes Gelände. Die Felsenbrücken, der Steinerne Pilz und die Gerstorfer Ruine. Dazu herzallerliebste Feldwege, hunderte Jahre alt und mit schönen Feldhainen, beinahe so wie früher. Die Dörfer haben wir gemieden, die einsame Landschaft genossen. Gepflegter Müßiggang auch. Ein Sommertag, wie er im Buche steht…

Eintrag lesen