Von Pirna nach Pirna

Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen. Dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Schreibe einen Kommentar

Kommentieren gerne - aber bitte recht freundlich.

  1. den wagner fand ich früher auch schröcklich! aber nach längerer beschäftigung mit der musik kann ich vor allem den instrumentalen stücken durchaus etwas abgewinnen! und seine bio ist auch nicht von schlechten eltern! so ein ego musst du erst mal haben ;) (da passt das monument sehr gut!)

    1. Das klingt mir aber sehr beschönigend. Nicht ein einziges Wort der Kritik … Das Unangenehme blenden wir einfach mal aus.

      Genau das ist das Problem in Sachsen.

      Natürlich gilt es das Lobenswerte zu erwähnen: Das musikalische Werk, die Teilnahme am Maiaufstand oder auch die Versuche, das Theater zu reformieren. Aber jede Medaille hat auch ihre Kehrseite, und die ist beim Wagner leider dunkelbraun.

Über

Über

RAPPELSNUT ist ein reich bebildertes Tagebuch im Netz. Der Autor lebt in Pirna, einer kleinen, alten Stadt an der Elbe und schreibt hier über dieses und jenes, was den Alltag versüßt oder über den Tag hinaus erwähnenswert scheint. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.

Neueste Beiträge

Sliding Sidebar

Über

Über

RAPPELSNUT ist ein reich bebildertes Tagebuch im Netz. Der Autor lebt in Pirna, einer kleinen, alten Stadt an der Elbe und schreibt hier über dieses und jenes, was den Alltag versüßt oder über den Tag hinaus erwähnenswert scheint. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.

Neueste Beiträge

Archive