Stadtwandern. Oder besser: stadtnahes Wandern. Das hat hier Seltenheitswert. Weil es einfach schöner ist, weiter hinaus zu fahren. Der Ruhe wegen, und überhaupt. Aber heute war es angesagt. Der Südwesten von Dresden, der für mich immer noch Neuland ist. Man lernt doch gerne dazu.

Oben in Pennrich sind wir losgelaufen. Gleich links Richtung Schulzenmühle. Die hatte noch geschlossen, öffnet erst ab 12.00 Uhr. Was uns egal war, denn eine Einkehr war nicht angedacht. Weiter ging es, hinunter in den Zschonergrund, ein kurzes Stück am Bach entlang, diesen queren und wieder hinauf auf die Höhe. Podemus ist schnell erreicht. Doch zuvor der herrliche Weitblick. Auf den Elbtalkessel und darüber hinaus. Eine Bank lädt zum Verweilen ein.

Es folgt ein hübscher Weiher. Dann Podemus queren, nicht ohne einen Blick auf das Vorwerk zu werfen. Glückliche Schweine, die in der Sonne dösen, und Kühe (große und kleine). Zufrieden scheinen sie alle, auch die Zwerge, denen besonders die Kälber am Herzen liegen. Streicheln geht? Na klar doch … Ein Papa gibt den Erklärbär.

Wir wandern hinunter zur Zschoner Mühle. Werfen einen Blick auf das Ensemble (das Hoflokal öffnet erst Anfang April). Und vernehmen erfreut, dass das Puppentheater immer noch bespielt wird. Weiter geht es dann im Zschoner Grund, wieder hinauf zur Höhe. Nur wenige Leute tun es uns gleich.

Am Ende waren es knappe zehn Kilometer, kurzweilig und mit einem Hauch von Frühling. Ich kannte bis heute nur die Zschoner Mühle – es gab einen Besuch vor 15 Jahren. Alles andere war neu und wirklich nett (vom sterilen Wohndorf Pennrich mal abgesehen). Getrackt wurde die Runde auch.

5 Kommentare

  1. derbaum 25. Februar 2019 um 04:56

    ohne #gaffee bei uns??? schande! – ansonsten ist schon schön hier im sw der grossen stadt! (vom schlafdorf mal abgesehen…)

    Antwort
    1. Rappel 25. Februar 2019 um 16:19

      Wir hatten das tatsächlich erwogen. Sind dann aber davon abgekommen, so verschwitzt und verdreckt wie wir waren (üble Schlammpisten!). Das schickt sich so nicht! Wir machen das lieber richtig, im ordentlichen Zwirn. :)

      Pennrich ist das Schlafdorf?

      Antwort
  2. derbaum 25. Februar 2019 um 19:07

    nu, und pesterwitz zum teil und ockerwitz zum teil und alle diese dörfer rundum – leider… (so wie meusegast bei pirna ;-) ).

    als ob wir keine hausschuhe hätten! aber wir waren ja auch unterwegs, in bautzen…

    Antwort
    1. Rappel 26. Februar 2019 um 16:08

      Siehste. Rummosern und dann gar nicht da sein. Statt dessen nach Bautzen fahren und nichts drüber schreiben … Also weeste. :)

      Antwort
      1. derbaum 27. Februar 2019 um 04:55

        ja ich wees – wir waren zum #gaffee wieder zu hause! und hatten sogar noch ein! stück eierschecke das wir geteilt hätten! und bautzen – was willste über bautzen schreiben? :-)

        Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.