Drei Tage, drei Berge, drei Türme

Die vergangenen drei Tage dürfen hier nicht unter den Tisch fallen. Drei Berge galt es zu erlaufen, drei Türme noch dazu, in drei kleinen Runden, von denen, jede für sich, sehr kurzweilig war. Es galt Menschen zu treffen, Freunde und die Altvorderen, und es wurde spaziert, so gut das eben ging (weil Rücken und Knie, die vielen Jahre und überhaupt). Ein kurzer Rückblick.

Zuerst der Donnerstag

Wir kehrten dem zu erwartenden Feiertagstrubel den Rücken und fuhren nach Berggießhübel. Also in diesen wunderbar ruhigen Landstrich, in welchem der Elbsandstein und das Erzgebirge ineinander übergehen. Ziel war die Panoramahöhe, welche mit einem Bismarckturm und einer kleinen Bergbaude zu gefallen weiß (komoot).

Bemerkenswert: Das Wirtshaus ist inzwischen geschlossen, der Turm aber geöffnet. Die Ausblicke vom Turm und der etwas tiefer gelegenen Mörbitz-Aussicht entschädigen dafür.

Dann der Freitag

Hinterhermsdorf stand im Programm, zusammen mit dem Weifberg. Es gibt ja tatsächlich noch Menschen, die die Ecke nicht kennen. Wir übernahmen gerne die Führung, liefen an der Emmabank vorbei um den Berg herum und erklommen den oben stehenden Aussichtsturm.

Am Weifbergturm

Was bemerkenswert war: Die Runde (komoot) wurde wegen ergiebiger Regengüsse kurzfristig vom Vormittag auf den Nachmittag verlegt. Wir wurden mit Sonnenschein belohnt und haben alles richtig gemacht. Oben wehte ein mächtiger Sturmwind, ohne Kinnriemen wäre die Mütze vom Winde verweht. Am Aufstieg zum Turm fanden wir zwei abgenagte Rehläufe und sprachen gut über unseren Freund, den Wolf. Zuletzt war da noch noch die angenehme Einkehr in der Buchenparkhalle, am späten Nachmittag, bei Sonnenschein und nur noch sehr wenigen Gästen.

Zuletzt der Samstag

Eine Stippvisite in Oberbärenburg. Wir trafen die Altvorderen und spazierten – am Kirchlein und dem Aussichtsturm vorbei – zur nahegelegenen Tellkoppe (komoot). Der Kurort mit seinen zum Teil mondänen Villen ist tatsächlich schön gelegen. Die angrenzenden Hänge sind dicht bewaldet, bieten aber, gelegentlich und bei guter Sicht, auch den Fernblick bis zum Dresdner Fernsehturm. Neben den üblichen Schneisen findet sich ein netter Pfad, der zur Tellkoppe führt.

Anmerkung: Bei knappen zehn Grad war es bitterkalt dort oben, wir froren wie die Schneider. Man sollte dem am Weg gelegenen Soldatenfriedhof etwas Aufmerksamkeit schenken. Solche Friedhöfe sind ja wieder schwer im Kommen, in diesem einen Punkt ist auf die Menschen Verlass. Die Aussicht von der Tellkoppe ist dann beschränkt, doch immerhin, in der Ferne sieht man Frauenstein auf der Höhe thronen. Zur anschließenden Einkehr im Ort empfiehlt sich das lobenswerte Gasthaus Kobär, in dem wir vortrefflich bewirtet wurden.

So weit, so gut. So war das alles, an diesem langen (und dienstfreien) Wochenende im Mai.

Rappel

Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen. Dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Post navigation

6 Kommentare

  • Bitter kalt und windig war es auch im Böhmischen. So macht Radfahren auch keinen Spaß. Schade, dass die Panoramahöhe nun zu hat. War wohl aber leider absehbar. Die stille Gegend hat halt ihren Preis. Erstaunlich, wer so alles noch nicht in Hinterhermsdorf war… ;-) Dann freuet Euch auf eine arbeitsame Woche 🤭

    • Das machen wir, ganz bestimmt. :)

      Der Panoramahöhe hat wohl Corona den Rest gegeben, die dürften schon lange am Limit gewirtschaftet haben. Genaue Hintergründe sind mir allerdings nicht bekannt.

      Wie man dem Status entnehmen konnte, bist du ja aber trotz der Wetter-Unbilden schön unterwegs gewesen – Hut ab!

  • alle türme schon erstiegen, alle gegenden bekannt – aber immer wieder schön! bitter kalt war es auch im fernen westen, dazu noch nass von oben und unten :-) – berichte werden wohl noch folgen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bis Döbeln und zurück

Mieträder mit Tablets

Zu Neujahr auf dem Brand

Die Bonnewitzer Runde