Posts tagged Elbsandstein

Auf stillen Pfaden im Cunnersdorfer Forst

Die Schuhe schnüren und einmal richtig ausschreiten … Es war an der Zeit und gestern passte das. Startpunkt war der Parkplatz am Waldbad in Cunnersdorf. Ich lief geradeaus weiter auf der gut ausgebauten Forststraße – immer im Tal des Cunnersdorfer Bachs. Leicht ansteigend verlief der Weg und war alles andere als langweilig: Bäche, Quellen und schöne Rastplätze folgten im steten Wechsel (Fliegenklatsche, Nässebach). Die Temperatur…

Eintrag lesen

Noch einmal die Ostrauer Scheibe

Es ist ein wenig verflixt in diesen Tagen: Wenn doch einmal die Zeit für einen Ausflug zu Mutter Natur gegeben ist, macht uns die Gesundheit einen Strich durch die Rechnung (ein langlebiger Infekt, der uns beiden in den Knochen steckt und partout nicht weichen will). Also wieder nur ein Spaziergang statt einer längeren Wanderung … Aber wenigstens das. Ich fasse mich daher kurz. Wir knüpften…

Eintrag lesen

50 Meter in 45 Sekunden

Und schon steht man oben auf der Aussichtsplattform und hat einen wunderschönen, weiten Blick über das Elbtal. Bei guter Sicht reicht dieser vom Großen Winterberg zur Linken bis zum Lilienstein am westlichen Horizont. Soll heißen: Die Fahrt mit dem elektrischen, freistehenden Personenaufzug in Bad Schandau lohnt unbedingt. Zumal das bemerkenswerte Konstrukt auch als Technisches Denkmal ausgewiesen ist … Ich stand das erste Mal im Jahre…

Eintrag lesen

Zu Neujahr auf dem Brand

Der Neujahrsspaziergang führte uns nach Hohnstein – wir stellten das Auto ab und liefen dann eine kleine und sehr schöne Runde auf dem Brand. Der Kleine Kuhstall, der Diebskeller, die Räumigtwiese – zunächst über verschlungene Bergpfade, später auf bequemem Weg ging es hurtig voran bis zur Brandbaude. Dort die Aussicht genießen und einen Blick in die temporär bewohnte und schwer nach Glühwein duftende Thümmelgrotte werfen…

Eintrag lesen

Der Gipfel zum Fest

… war für uns der Lilienstein. Oftmals begangen und oft schon beschrieben – da bedarf es heute kaum weiterer Worte. Nur das Eine vielleicht, weil es neu war für uns: Wir sind von Prossen gekommen und nach Prossen gegangen, über den Gipfel und dann im Bogen zurück. Hier findet sich die Runde. Die Anfahrt verlief über Rathmannsdorf. Die frisch geräucherte Forelle für den Abend –…

Eintrag lesen

Von Pirna über Thürmsdorf nach Pötzscha

Samstagmorgen. Ein Frühstück mit Freunden. Frische Semmeln aus Dresden. Mit Sekt wird nicht angestoßen, man prostet sich zu. Danach zur lange schon verabredeten Tour aufbrechen. Auch, um nebenher die neuen Schuhe weiter einlaufen. Aber nicht nur. Die gepflegte Konversation. Man hat sich lange nicht gesehen. Sie kennen das. Und wir starten wieder an der Haustür.