Rappelsnut

Wandern, Punkrock und der ganze Rest

  • Rund um die Waitzdorfer Höhe

    Bei Waitzdorf lässt es sich schön spazieren. Felsen gucken, Waldbaden und solche Sachen. Eine kleine Runde nur, ein kurzweiliger Spaziergang im Wald, zum dienstfreien Freitag oder wie auch immer. Hauptsache Zeit lassen, durchatmen und die Stille genießen. Es wird Herbst im Wald und das ist auch gut so. Ich bin erst zur Aussicht gelaufen –…

    Jetzt lesen →

  • Geisingberg und Sachsenhöhe

    Sonntag war Wandertag, der erste seiner Art – nach dem (wie immer viel zu kurzem) Urlaub und in den hiesigen Gefilden. Wir sind zum Geisingberg gelaufen, der blieb zuletzt immer außen vor und gestern passte das ganz gut, es sollte schließlich weitgehend trocken bleiben. Habe ich eigentlich schon erwähnt, dass mir dieser frische, nasse Sommer…

    Jetzt lesen →

  • Zum Raumberg und den Brüdersteinen

    Noch einmal Hinterhermsdorf und das Kirnitzschtal. Es ist ja nicht so, dass es dort nichts Neues zu entdecken gäbe. Die Aussicht auf den Brüdersteinen, beispielsweise. Reizvoll in der Landschaft gelegen, schön und einsam und weit genug weg vom Gewimmel. Nahebei ist der Lindigtblick gelegen, ebenfalls ein ruhiger Platz, mit Pausenbank und gutem Fernblick nach Süden.…

    Jetzt lesen →

  • Schleifersberg und Lampertsstein

    Linkselbisch passt immer. Vor allem, wenn man in diesem Jahr noch nicht dort gewesen ist. Das Bielatal, Rosenthal und vor allem der hier im Blog schon oft erwähnte Lampertsstein sind einen Besuch allemal wert. Am Donnerstag hatte ich die Zeit dafür. Start und Ziel war die Dorfstraße in Rosenthal, kurz oberhalb des Bades, da lässt…

    Jetzt lesen →

  • Zur Wüstung Hinterdittersbach

    Als Wüstung werden aufgegebene Siedlungen bezeichnet, an die nur noch Urkunden, Flurnamen, Reste im Boden, Ruinen oder örtliche mündliche Überlieferungen erinnern. Hinterdittersbach (Zadní Jetřichovice), früher ein Ortsteil von Dittersbach (Jetřichovice), ist eine solche Wüstung. Sie entstand um 1800 herum und umfasste zu Beginn des 20. Jahrhunderts acht Häuser, von denen die Mehrzahl (neben zwei Forsthäusern) als Wirtshäuser…

    Jetzt lesen →

  • Baeyerhöhe und Taubenheim

    Das Meißner Hochland, speziell die Gemeinde Klipphausen mit den verschiedenen Ortsteilen, ist für mich ein weißer Fleck auf der Landkarte – ich kenne es nicht wirklich. Es muss also erkundet werden, so sich die Gelegenheit ergibt, und gerade in Tagen wie diesen, in denen der Elbsandstein immer noch schwarz vor Menschen ist, scheint mir das…

    Jetzt lesen →

  • Knechtsbachtal und Hohe Straße

    Wieder ein Panoramaweg, mit weiten Blicken über dieses nette, kleine Gebirge. Er verläuft auf den Höhen von Lichtenhain und Ottendorf, schlängelt sich malerisch durch Felder und Wäldchen und verbindet im eigentlichen Sinne Sebnitz mit Bad Schandau. Ich bin ihn gestern gelaufen, einige Kilometer nur, verbunden mit einem kurzweiligen Abstecher ins Kirnitzschtal. Startpunkt war der große,…

    Jetzt lesen →