Zur Wüstung Hinterdittersbach

Als Wüstung werden aufgegebene Siedlungen bezeichnet, an die nur noch Urkunden, Flurnamen, Reste im Boden, Ruinen oder örtliche mündliche Überlieferungen erinnern. Hinterdittersbach (Zadní Jetřichovice), früher ein Ortsteil von Dittersbach (Jetřichovice), ist eine solche Wüstung. Sie entstand um 1800 herum und umfasste zu Beginn des 20. Jahrhunderts acht Häuser, von denen die Mehrzahl (neben zwei Forsthäusern) als Wirtshäuser dienten. Die Mini-Ortschaft wurde an einem alten Handelsweg errichtet (Böhmerstraße), der dort die Kirnitzsch quert. Heute finden sich nur noch einige Grundmauern, Reste der Kellergeschosse und ein Kastanienhain vor Ort. In einem Schauer künden zweisprachige Infotafeln von der Geschichte der einstigen Ansiedlung.

Kastanienhain mit Schutzhütte

Der Flecken war das Ziel meiner Wanderung am dienstfreien Dienstag (neben dem Weg an sich). Ich war lange nicht dort, und die Hintere Sächsische Schweiz ist vielleicht nicht mehr ganz so überlaufen, jetzt, wo die ersten Blätter fallen – das war der Gedanke. Also lief ich eine nette kleine Runde bei Hinterhermsdorf.

Grundmauern der ehemaligen Kirnitzschschänke

Start- und Zielpunkt war der Parkplatz an der Buchenparkhalle. Ich lief erst den Hohweg und dann weiter Richtung Rabensteine bis hinunter ins Kirtnitzschtal. Dort kurz nach links und über die Brücke ins Böhmische – die oben erwähnte und auch ausgewiesene Wüstung ist unübersehbar, zudem treffen sich dort mehrere Wanderwege. Nach der Betrachtung derselben ging es zurück nach Deutschland, um dem Lauf des Flusses ein Stück zu folgen. Letztlich bin ich über die Lindigtstraße zur Buchenparkhalle zurückgelaufen (Komoot).

Die Runde verläuft auf überwiegend ruhigen Wegen. Getümmel gab es erwartungsgemäß am Ausgangsort und auch das Kirnitzschtal war gut besucht. Dazwischen war zu meiner Freude niemand zu sehen, kein Mensch weit und breit. Als für mich einzig neuer Weg gefiel mir der schön zu laufende Rabensteinweg – mit seinen drei oder vier Aussichtspunkten – ausgesprochen gut.

Als Vorlage diente die hier beschriebene Tour.

7 Kommentare

  1. derbaum17. September 2020 um 10:28

    der rabensteinweg ist wirklich richtig schön! die ausblicke ins tal auf die mäandernde kirnitzsch <3 – die wüstung kenne ich vom namen und aus der literatur, war aber noch nicht dort… danke fürs teilhaben lassen!

    1. Rappel 17. September 2020 um 13:52

      Sehr gerne. Ich hatte gestern blöd-blauen Himmel ohne Ende, hätte gerne mehr Bilder gemacht, gerade an den Rabensteinen. Nun ja …

      1. derbaum17. September 2020 um 13:54

        du weisst ja jetzt wo es ist 😀

      2. Rappel 17. September 2020 um 13:55

        Genau. Und die laufen nicht weg. :)

      3. derbaum17. September 2020 um 13:56

        eher nicht! – man kann dann heimzu noch so nebenbei die brüdersteine besuchen – das hast du wohl nicht?!

  2. Rappel 17. September 2020 um 13:59

    Nein, habe ich nicht. Hatte kurz überlegt … Es ist doch schön, wenn man im gleichen Gebiet auch immer noch etwas Neues erlaufen kann. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.