Dark Light

Ein kleiner See im Norden der Stadt, der seit vielen Jahren dem Zwecke der Erholung dient. Mit Sandstrand und Liegewiesen fungiert er vornehmlich als Badesee, ist aber auch Angelgewässer und zugleich Standort eines beliebten Waldcampingplatzes.

Es gab bis vor kurzem einen Rundweg um den See herum – zum Radfahren, Joggen und Spazieren. Natursee und Campingplatz unterstehen der Verantwortung der Stadtwerke, welche unlängst damit begannen, das östliche Seeufer einzuzäunen. Bäume wurden gefällt, und ein neu errichteter Zaun kappt jetzt den Ufer-Rundweg.

Grund der Maßnahme ist die Idee eines abgeschlossenen Strandabschnitts für den dort gelegenen Campingplatz. Und gegen dieses Vorhaben des städtischen Unternehmens regt sich nun massiver Bürgerprotest – das Thema ist seit Tagen Stadtgespräch und sorgt für teils heftige Diskussionen. Im Fokus des Zorns steht neben den Stadtwerken auch das Rathaus – Oberbürgermeister Klaus-Peter Hanke fungiert schließlich als Chef des Aufsichtsrats der Pirnaer Stadtwerke.

Inzwischen hat sich eine Bürgerinitiative formiert und es gab ein erstes Krisengespräch im Rathaus. Zuvor wurde bereits (von Seiten der Stadtwerke) ein Steg über den Natursee als möglicher Kompromiss benannt, mit welchem ein separater Bereich für die Camper bliebe und zugleich eine Runde um den See herum für alle Anderen gewährleistet sei. Ob dieser akzeptiert und was daraus letztlich wird ist momentan jedoch offen.

Ich habe mir heute einmal ein Bild der Lage vor Ort gemacht und teile – als Naturfreund und gelegentlicher Badegast – das Unverständnis der Anwohner_innen gegenüber dem Vorgehen des Unternehmens. Ob sich die Stadt den berechtigten Bedenken der “Zaungegner” gegenüber kompromissbereit zeigt bleibt abzuwarten. Den berechtigten Vorwurf der mangelnden Kommunikation und Transparenz müssen sich Stadt und Stadtwerke jedenfalls schon jetzt gefallen lassen …


Nachtrag: wer unterzeichnen möchte – es gibt bereits eine Online-Petition zum Thema: Der Zaun muss weg!


Nachtrag 05. August 2015: nach einem Beschluss des Pirnaer Stadtrates vom 9.6.2015 muss der von den Stadtwerken errichtete Zaun bis zum Jahresende 2015 zurückgebaut sein.

2 Kommentare
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

Derweil in Wehlen

Zweimal im Jahr verlasse ich in Stadt Wehlen den Radweg, um ein wenig im Ort zu spazieren. Ich…

Zum Weltkatzentag

Spätestens heute ist die Zeit für ein paar aktuelle Schnappschüsse gekommen. Dem Kulleraugen-Killer vom Schlossberghang zu Pirna ist…

Schweinerei in Stolpen

In Stolpen schrillen die Alarmsirenen: Der niederländische Schweinezüchter Marten Tigchelaarder, welcher in 2017 die alte Stolpener Schweinemastanlage erwarb,…


Copyright © 2021 Rappelsnut · Datenschutz · Impressum