Wolkenkino am Schwarzen Gut

Wolkenkino am Schwarzen Gut

Die Steppe hinter Meißen war das Ziel unserer sonntäglichen Wanderung. Dazu fuhren wir nach Schieritz und starteten oben am Schloss. Dieses kann leider nur auf Abstand in Augenschein genommen werden, denn es befindet sich in Privatbesitz (wer sich etwas eingehender mit dem Anwesen beschäftigen möchte schlägt in der Wikipedia nach).

Alsbald ließen wir die wenigen Häuser des Ortes hinter uns, querten den Ketzerbach (der mündet bei Zehren in die Elbe) und befanden uns im Tal des eben genannten Bachlaufs. Weiter ging es, immer dem Lauf des Wassers bachaufwärts folgend, mit der Uhr, also gen Westen. Kleinere Waldstücke und vier kleine Weiler (Piskowitz, Prositz, Wachtnitz und Zöthain) prägten das zumeist offene, freundliche Tal. Wasser führte er auch noch, der Ketzerbach, das allerdings, kurz und schmerzlos, als eine wenig einladende Brühe einzuordnen ist.

Am Schwarzen Gut

Hinter Zöthain verließen wir den Bachlauf, stiegen links zur Hochfläche hinauf und gelangten somit direkt zum sogenannten „Schwarzen Gut“. Wir rasteten (es war unsäglich heiß!), genossen das Wolken-Kino und nahmen die wenigen, uns zur Verfügung stehenden Informationen zur Historie dieses schön gelegenen, vergessenen Ortes in uns auf.

Der Rückweg war dann übersichtlich: Via Großkagen und den Eichberg kamen wir wieder in das Ketzerbachtal hinunter – das Schloss Schieritz war dann schnell erreicht (komoot).

Was schön war: Die Landschaft (sanftes Hügelland, ab und an ein kleines Waldstück, viele Mais- und Stoppelfelder) und die alten Feldwege, die durch diese führen. Dazu die endlos gefälligen Blicke in die Ferne. Wir trafen lediglich drei Radfahrer (die auch von uns zum Teil schon befahrene „Meißner 8“, eine zu Recht gelobte Radroute verläuft auf einigen Wegabschnitten), sonst war da niemand.

Nicht so schön: Asphalt ab und an, keine Einkehr und die sengende Hitze am Sonntag – Ausdauer war angesagt.


4 Antworten zu “Wolkenkino am Schwarzen Gut”

      • das glaube ich sofort – hier im baumhaus hätte es einen expresso auf tonic und eis zur erfrischung gegeben! ;-)

      • Das glaube ich gerne. Wir waren allerdings in Zeitnot, sind erst spät losgekommen. Aber das Getränk müssen wir unbedingt einmal probieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.