Das Nebelhorn von Sumburgh

Ich mag Maschinen. Dazu das Meer und die Seefahrt sowieso. Also mag ich auch Nebelhörner. Weil: Solch ein klassisches Nebelhorn ist eine ganz großartige Maschine (und seine Notwendigkeit steht ohnehin außer Frage).

Das Funktionsprinzip ist einfach: Von Motoren angetriebene Kompressoren erzeugen die Druckluft, welche über ein Metallplättchen geleitet wird und dieses in Schwingungen versetzt. Der so erzeugte Schall verlässt das Horn über den Schalltrichter.

Der oben zu sehende Kurzfilm zeigt das Nebelhorn von Sumburgh, einem kleinen Ort auf der Shetlandinsel Mainland (etwa 100 Einwohner). Es wurde anno 1951 gebaut und wird mit einem Dieselmotor betrieben. Wir können der Inbetriebnahme der nostalgischen Anlage folgen und dem Horn lauschen.

Ich halte das für bemerkenswert.

17 Kommentare

  1. derbaum19. Januar 2018 um 05:16

    ps – darf ich den job übernehmen??? der wäre genau das richtige für mich!

    1. Rappel19. Januar 2018 um 07:18

      Tut mir leid, du musst dir ein anderes Nebelhorn suchen. Das ist meins. :)

      1. derbaum20. Januar 2018 um 07:21

        pfffffft…. :-D

  2. schnellster Pieschener 20. Januar 2018 um 10:04

    mir gefällt die Uhr. Fast wie im Schwarzwald. Nur der Kuckuck ist ein bisschen laut ….

    1. Rappel21. Januar 2018 um 16:05

      Die ist wirklich etwas Besonderes – ein echtes Liebhaberstück. :)

  3. Adam's 20. Januar 2018 um 18:21

    Großartig !

    1. Rappel21. Januar 2018 um 16:07

      Nicht wahr? Noch ein kleiner Leuchtturm dazu und ein Platz zum Angeln – die Welt könnte so schön sein. :)

  4. Jana22. Januar 2018 um 20:44

    Genial! Und so faszinierend, wie das Maschinchen von Hand in Bewegung gesetzt werden muss. Nicht wie all der neumodische Elektrokram :) Sogar K3 kommentierte mit einem WOW ;-)

    1. Rappel23. Januar 2018 um 20:34

      Wir brauchen unbedingt mehr Nebelhörner. :)

      1. Jana27. Januar 2018 um 16:39

        definitiv! :D

  5. derbaum 20. Januar 2019 um 08:36

    ich bin immer noch ganz begeistert – hab aber noch keinen platz für mein eigenes horn gefunden :-(

    1. Rappel21. Januar 2019 um 06:57

      Ein eigenes Horn am eigenen Leuchtturm auf der eigenen Insel – das wärs. :)

  6. derbaum 20. Januar 2021 um 17:33

    alle jahre wieder – wenn mir der beitrag unterkommt bin ich aufs neue hellauf begeistert! wir brauchen mehr nebel – hörner!

    1. Rappel20. Januar 2021 um 19:44

      So ist es. Und ich wiederhole mich gerne: Ein eigenes Horn am eigenen Leuchtturm auf der eigenen Insel – das wärs. :)

      1. derbaum 21. Januar 2021 um 05:36

        da stimme ich auch immer noch zu :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.