Zwei schöne Panoramablicke

… hatte der mensch auf seiner gestrigen Tour in den Affensteinen. Gemeint sind zwei der schönsten Aussichten im Elbsandstein: die am Gleitmannshorn und die vom Carolafelsen. Beide erstklassig und in diesem Jahr noch nicht erlaufen. Ausschreiten tat also not, und unter der Woche geht das dort gut. Die Steine, die Felsen im Wald – da war nicht viel in den letzten Wochen, aus den bekannten Gründen. Also auf geht’s, die Schuhe schnüren, den Rucksack schultern und erstmal mit dem Auto zum Beuthenfall fahren – das war der Startpunkt meiner gestrigen Tour.

Ich fasse die Runde zusammen: Vom Beuthenfall nur kurz hinauf, dann rechts den “Wurzelweg” gehen bis zur Nordwand des Bloßstocks. Auf den schön zu laufenden Königsweg wechseln, linker Hand, der führt an den Kleinen Winterberg heran. Dort auf dem Fremdenweg rechts gehen und die endlosen Stufen, hinauf zur Schulter des Kleinen Winterbergs, im Sauseschritt nehmen. Durchatmen und die paar Schritte bis zur Aussicht am Gleitmannshorn laufen. Jetzt pausieren und das Panorama genießen (die Hintere Sächsische Schweiz liegt einem zu Füßen).

Vom Fremdenweg wechselte ich später nach rechts auf den Reitsteig und lief, mit kurzem Stopp an der Wenzelwandaussicht, zum gestern gut besuchten Carolafelsen. Wieder hieß es in der Sonne zu verharren, die Beine lang zu machen und auf das Land hinunterzuschauen …

Frühling im Elbsandstein

Für den Abstieg wählte ich den mir bis dato unbekannten, aber durchaus spannenden Höllweg, der mich hinunter zum Zeughausweg brachte (später dem Unteren Affensteinweg). Wieder am Fuße des Bloßstocks angekommen entschied ich mich erneut für den bekannten (und scheinbar namenlosen?) “Wurzelweg”, der mich, wohlbehalten und gut gelaunt, zurück in das Kirnitzschtal brachte.


Fazit: Eine höchst attraktive, aussichtsreiche Runde auf klassischen Wegen (die am Wochenende stark frequentiert sind). Erinnern werde ich die ungewohnt vielen Trauermantelfalter, die beiden dem Verzweifeln nahen Mountainbiker auf dem Höllweg und den ersten Nacktwanderer der Saison, der ziemlich mürrisch und mit nichts als einem Erich-Honecker-Hut auf dem Kopf daherkam.

8 Kommentare

  1. derbaum 29. April 2020 um 19:48

    man muss ja nicht überall mit der karre rumkraxeln… dafür gibts radrouten – und dort ist m.e. navch keine! ansonsten alles sachen die ich schon zig mal erklettert, bestiegen, besucht habe – vor allem in früheren jahren…

    Antwort
    1. Rappel 30. April 2020 um 07:35

      Nein, dort ist keine Radroute. Und eigentlich sollte man sich vorher informieren, wenn man solch spezielle Wege ins Auge fasst. Das war pure Naivität und Ignoranz.

      Antwort
  2. derbaum 29. April 2020 um 19:50

    ps – danke fürs mitnehmen und die schönen aufnahmen…

    Antwort
  3. schnellster Pieschener 1. Mai 2020 um 10:19

    die Wenzelswand war Dir wohl kein Foto wert oder stand die Sonne ungünstig?

    Antwort
    1. Rappel 1. Mai 2020 um 16:21

      Habe es probiert, aber schnell aufgegeben. Das Licht ist tatsächlich der Grund. Immer und immer wieder an der Wenzelwandaussicht, es ist zum Verzweifeln. Zur Mittagszeit wird das dort nichts.

      Antwort
      1. schnellster Pieschener 2. Mai 2020 um 08:20

        Ich kann da nur die Arbeitszeiten eines gewissen Herrn Klemm empfehlen … Da ist die Sonne noch gar nicht aufgegangen …

        Antwort
        1. Rappel 2. Mai 2020 um 11:50

          Nö, das geht bei mir nicht. Das frühe Aufstehen ist mir ein Graus. :(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.