Zum Kleinen Bärenstein

Momentan wird nicht viel. Was jetzt der Wandersmann sagt, der in diesen Tagen nur wenig hinaus kommt. Also hinaus in den Wald, in die Berge oder in die Natur an sich. Deshalb ist der heutige Spaziergang bemerkenswert. Ausschreiten, in die Ferne schauen und den Wald genießen – das geht dort oben ganz gut. Man ist vor Ort beinahe alleine.

Gemeint ist diese nette Runde im Bärenstein-Revier (komoot). Also das Dreieck Struppen (der Panoramaweg), der Kleine Bärenstein und Naundorf. Unter der Woche lässt es sich dort ungestört spazieren. Wir haben hinüber zum Lilienstein geschaut. Und zum Königstein auch. Und vergeblich nach Pilzen geguckt, leider. Ein angebissener Fliegenpilz war alles, was diesbezüglich gesichtet wurde. Apropos: Mit Fliegenpilzen läuft in diesem Jahr nicht viel. Das fällt schon auf, zumindest hierzulande.

Ohne Beute gingen wir trotzdem nicht nach Hause. Eine Handvoll Äpfel nahmen wir mit, rotbackig und saftig. Und zwei Gläser Marmelade (die Kasse des Vertrauens in Naundorf) auch.

Es waren gute Stunden.

Rappel

Guten Tag. Das bin ich und dies ist mein Weblog. Ich schreibe hier über das, was schön war. Oder immer noch schön ist. Zumeist jedenfalls. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.

Weiterblättern

Post navigation

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Im Schluckenauer Zipfel

Auf der Sonnenseite

Zur Waitzdorfer Aussicht

Auf der Suche nach dem Frühling