Rappelsnut

Wandern, Punkrock und der ganze Rest

Weihnachtszeit ist Spendenzeit

Angesichts der jüngsten, zur Gänze unerfreulichen (jedoch erwartbaren) Ereignisse, scheint es mir mitnichten angebracht, zu resignieren und den Kopf in den Sand zu stecken. Ich möchte statt dessen auf diejenigen zivilgesellschaftlichen Institutionen und Vereine verweisen, die in Pirna die demokratischen Werte hegen und pflegen und mit Vehemenz im Alltag verteidigen. Sie sind nun mehr denn je gefordert und können jedwede Unterstützung unsererseits gebrauchen, um ihre wichtige Arbeit fortzuführen.

  • Alternatives Kultur-und Bildungszentrum e.V. (AKuBiZ e.V.) – Das Alternative Kultur- und Bildungszentrum ist ein unabhängiger Verein aus Pirna, der sich seit dem Herbst 2001 gegen alle Formen der Diskriminierung einsetzt. Die Arbeitsfelder erstrecken sich vielfältig über Geschichtsarbeit, Aufklärungs-, Kultur- und Jugendarbeit vor Ort.
  • AG Asylsuchende Sächsische Schweiz/Osterzgebirge e.V. – Seit mittlerweile 15 Jahren engagiert sich die AG Asylsuchende Sächsische Schweiz-Osterzgebirge für geflüchtete Menschen, die in unserem Landkreis leben.
  • CSD Pirna e.V. – Der Verein organisiert den alljährlichen Christopher Street Day in Pirna und setzt sich für die Rechte von Homosexuellen und Transsexuellen im Landkreis SOE ein.
  • SOE GEGEN RECHTS – Eine lose Gruppe junger Menschen, die in der jüngeren Vergangenheit (auch den Wahlkampf begleitend) Proteste und Aktionen gegen Rechts im Gebiet Sächsische Schweiz/ Osterzgebirge organisierte und hoffentlich fürderhin organisiert.
  • Aktion Zivilcourage – Die Aktion Zivilcourage ist ein parteiunabhängiger Verein, der gesellschaftliche und politische Bildungsarbeit für alle Altersgruppen anbietet und staatlichen sowie nicht-staatlichen Organisationen unter die Arme greift. Die Aktion Zivilcourage e.V. organisiert den alljährlichen Markt der Kulturen in Pirna und setzt sich sachsenweit, vor allem für Menschen im ländlichen Raum, ein.
  • GEDENKSTÄTTE PIRNA-SONNENSTEIN – Die im Juni 2000 eingeweihte Gedenkstätte besteht aus dem Gedenkbereich im Keller und einer Dauerausstellung im Dachgeschoss. Die Ausstellung verdeutlicht die Geschichte der Heil- und Pflegeanstalt und der NS-‚Euthanasie‘-Anstalt, die Schicksale von Opfern und Tätern sowie die Aufarbeitung der Verbrechen. Jährlich finden Gedenkveranstaltungen und wissenschaftliche Symposien statt. Zahlreiche Publikationen und ein pädagogisches Angebot sind verfügbar.

Wer Gutes tut, dem wird Gutes widerfahren. Vielen Dank. Alle hier genannten Institutionen sind in ihrer Arbeit auf Spenden angewiesen und dankbar für jedwede Unterstützung. Und bitte nicht vergessen: Nach der Wahl ist vor der Wahl. Im kommenden Jahr finden in Sachsen neben der Landtagswahl auch die Kommunalwahlen statt. Mit den anschließend zu befürchtenden Mehrheitsverhältnissen steht auch eine mögliche Neuverteilung der Mittel an, welche die Arbeit der Vereine vor Ort fürderhin erschweren wird.

Nichtwählen ist dann also auch keine Option.

Antworten

    1. Avatar von Rappel

      Nicht dafür. Danke an alle, die sich dort mit einbringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Beiträge …