Von Sebnitz über’s Polenztal nach Pirna

1 Min Lesezeit

Der „Tag der Arbeit“ hielt eine wunderschöne Radtour für uns bereit. Dazu schoben wir am Vormittag die Räder in den überfüllten Waggon der „Sächsischen Semmeringbahn“ und fuhren mit dieser nach Sebnitz. Wir verließen die Kunstblumenstadt Richtung Amtshainersdorf und radelten dann kurz vor Lohsdorf links in das Schwarzbachtal hinein. Diesem folgten wir bis zur Sebnitz, um dann via Kohlmühle in das Polenztal zu gelangen.

Der Weg nach Lohmen – durch die blühenden Rapsfelder – war schnell genommen. Letztlich ging es dann über die Herrenleite wieder in das Elbtal hinab nach Pirna. Insgesamt waren es knappe 50 Kilometer, sehr angenehm zu fahren – in herzallerliebster, an diesem Tag nur von wenigen Menschen begangener Landschaft.

Rappel

Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen. Dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Folgender Eintrag

Rosenberg und Grundmühle

Aktuell im Blog

Dies und das und jenes

Es ist ein Apfeljahr, dieses 2022. Die Bäume stehen ordnungsgemäß und derart beladen auf den Wiesen,

Fünf Filmtipps

Analog zu den hier im Blog zwar unregelmäßig, jedoch stetig erscheinenden Verweisen in Sachen Fotografie, erscheint