Rappelsnut

Wandern, Punkrock und der ganze Rest

Viehleite und Kohlberg-Ausblick

Von der Haustür in den Stadtwald. Das Getöse (die Städter fahren in Kolonne in den Elbsandstein) hinter sich lassen. Sonntägliche Ruhe. Der Herbstwald. Das Licht und die Farben. Ein kurzer Blick auf die Baustelle. Die Viehleite meint den Stadtwald. Zwei Leute mit Hund und zwei Leute mit Kind. Ich halte mich rechts. Und quere das Tal.

An der Gottleuba das Steinkreuz. Dann rechts die Straße hinauf. Oben die endlose Weite. Im Norden der Kohlberg. Koppeln, Kühe und Laubwald. Dazu die Fahrwege. Der Kohlbergtunnel. Aus dem Mundloch stiebt es heraus. Maschinenlärm. Schnell weiter im Wald. Das zweite Steinkreuz. Und danach die Aussicht. Dresden, Pirna, das Elbtal. Zuletzt Gärten, noch einmal die Gottleuba und zehn Minuten bis zur Haustür.

So war das am Sonntag (komoot).

Antworten

  1. Avatar von derbaum

    gut wenn man so feine wege vor der haustür hat! :-)

    1. Avatar von Rappel

      Stimmt. Damit sind wir hier tatsächlich gut aufgestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Beiträge …