Ursula: Meet Is Murder

Mit “Meet Is Murder” ist vor wenigen Tagen die Debüt-EP von Ursula, einer noch relativ jungen Hardcore-Band aus Kalifornien, erschienen.

Ich mag den harten, technischen Sound der Kapelle. Stilistisch vermitteln sie einen chaotischen Mix aus Grindcore und schnellem Hardcore – die Grenzen zwischen Metal und Punkrock sind fließend (es bleibt allerdings bei nur kurzen Ausschweifungen in den Metal-Bereich, spröde Gitarrenriffs und typische Hardcore-Basslinien dominieren). In ihren Texten verfolgt die Band einen lyrischen Ansatz, persönliches Erleben spielt meist auf größere, soziale Themen an.

Ich denke, das kann man so machen.

Rappel

Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen. Dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Weiter im Text

Post navigation

3 Kommentare

  • „Meat Is Murder“ war doch das wunderbare Album von The Smiths ❤️ aber das hat mit dieser Combo wohl wenig gemeinsam. ?

  • ich nehm dann doch lieber die smith ;-) – das ist so gar nicht meins. spätestens wenn der gesang einsetzt. instrumental würde ich ja vielleicht noch….

  • Hey Boys: It’s Only Rock & Roll (but I Like It). Das ist Hardcore, und das muss so.

    The Smith habe ich auch immer gemocht. Was Morrissey solo macht gefiel mir nie, und was er heute so von sich gibt, noch viel weniger. Aber der Titel der Ursula-EP ist tatsächlich, ebenso wie bei The Smith, als klares Bekenntnis zur Vegetarierbewegung gemeint.

    Und alles Andere? It’s Only Rock & Roll (but I Like It). :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Magischer Feengesang

Zwischen Liebe und Zorn

Dan Webb and the Spiders: Klausi

Debt Neglector: Cult Cult Cult