Threema ist das bessere WhatsApp

1 Min Lesezeit

Weil Threema (beinahe) auch all das kann, was WhatsApp kann: sprich den Versand von kostenlosen Textnachrichten, Fotos und Videos (Gruppenchat kommt demnächst wohl auch). Und dabei jedoch – ganz im Gegensatz zu WhatsApp – auf Datensicherheit setzt, in dem eine sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zum Einsatz kommt.

Die bewirkt, dass außer dem Absender und dem Empfänger niemand eine Nachricht mitlesen kann, auch nicht der Anbieter der App und nach allem, was bekannt ist, auch nicht die NSA.

In Kleinbloggersdorf wird schon seit geraumer Zeit für Threema getrommelt. Ich habe mich erst jetzt damit befasst, bin ja eher genervt von den ständig neuen Diensten und dem Hype, der darum gemacht wird. In diesem Fall ist das jedoch etwas Anderes, ich investiere gerne – auch mit der Hoffnung, den Schlapphüten ihre schmutzige Arbeit ein wenig zu erschweren.

Überzeugt? Die Nutzung des Dienstes ist wie schon gesagt kostenfrei, für den Kauf werden 1,79 Euro für iOS und 1,60 Euro für Android fällig. Der lesenswerte Verweis zum Thema: THREEMA. Eine App, um die NSA zu ärgern.

Rappel

Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen. Dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

6 Kommentare

    • Eher mäßig. Einige Nerds sind natürlich schon dabei. Im privaten und beruflichen Umfeld beginne ich fleißig die Trommel zu rühren – es sind allerdings noch Ferien hier. Das muss wachsen, war damals bei WhatsApp auch so. Und ich kenne Leute, bei denen ist noch nicht einmal das angekommen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vorheriger Eintrag

iWork für iCloud

Folgender Eintrag

Angeln an der Galatabrücke

Aktuell im Blog

Dies und das und jenes

Es ist ein Apfeljahr, dieses 2022. Die Bäume stehen ordnungsgemäß und derart beladen auf den Wiesen,

Fünf Filmtipps

Analog zu den hier im Blog zwar unregelmäßig, jedoch stetig erscheinenden Verweisen in Sachen Fotografie, erscheint