Rappelsnut

Wandern, Punkrock und der ganze Rest

Lesen

  • Ich habe gelesen: „Vaterland“ von Robert Harris. Berlin, anno 1964. Deutschland hat den Krieg gewonnen, die Nazis beherrschen ganz Europa (Großbritannien und der europäische Teil Russlands inklusive). An der Ostfront wird immer noch gekämpft, im fernen Sibirien tobt ein Partisanenkrieg. Kurz vor Hitlers 75. Geburtstag wird Kripoermittler Xaver März zu einem Leichenfundort gerufen – ein hoher…

    Weiterlesen

  • Ich habe gelesen: „Deadline“ von Bov Bjerg. Paula, die Protagonistin des Romans, ist Ende dreißig, lebt in den USA und übersetzt technische Gebrauchsanweisungen. Das ablaufende Nutzungsrecht für die Grabstelle des Vaters zwingt sie zu einem Besuch in der Heimat. Der Mann war einst der Friedhofssteinmetz im Ort – nun gilt es sein eigenes Grab einzuebnen.…

    Weiterlesen

  • Ich habe gelesen: „10 Tage im Herzen der Ferne“ von Nico Mateew. Der studierte Ökonom, die Karriere in einem großen Unternehmen, das eigene Haus und die gesunde Familie. Alles scheint bestens, alles scheint erreicht. Doch irgendwann kommen die Zweifel und die Unzufriedenheit. Die Belanglosigkeit seines Handelns. Das Schwimmen mit dem Strom. Endlose Meetings, nervende Geschäftsreisen.…

    Weiterlesen

  • Ich habe gelesen: „Harte Tage, gute Jahre“ von Christiane Tramitz. Maria Wiesbeck war die Sennerin vom Geigelstein. Anno 1941 verließ die damals siebzehnjährige Bauerntochter den väterlichen Bauernhof und stieg zur Oberkaser-Alm in den Chiemgauer Alpen auf. Grund dafür war eine enttäuschte Liebe. Als Sennerin versorgte sie fortan das Vieh, kümmerte sich um Hütte und Alm und bewirtete…

    Weiterlesen

  • Ich habe gelesen: „Dampfer ab Triest“ von Günter Neuwirth. Wir schreiben das Jahr 1907 – die Glanzzeit der k. u. k. Monarchie. Für das Habsburger Reich war Triest, das zu jener Zeit in voller Blüte stand, der „Hafen zur Welt“. Ein quirliges und buntes Bevölkerungsgemenge (Italiener, Slawen und Deutsche) trieb sowohl die wirtschaftliche als auch…

    Weiterlesen

  • Ich habe gelesen: „Die Angst der Schweigenden“ von Nienke Jos. Ein Schneesturm zwingt Inna, die Nacht über in einem alten Fabrikgebäude (ihrem Arbeitsplatz) auszuharren. Plötzlich taucht ein Unbekannter auf. Igor gibt vor, ein Wanderer zu sein, der ebenfalls vom Unwetter überrascht wurde. Inna gewährt ihm Schutz. Die Nacht ist lang, die Stunden scheinen endlos. Zwischen…

    Weiterlesen

  • Ich habe gelesen: „Das Haus“ von Olivia Monti. Ein Kriminalroman. Ein altes Mietshaus, schräge Bewohner*innen und eine erste Leiche: Der stille Medizinstudent Enis wird am Morgen nach einer Party tot aufgefunden. Er ist aus seiner Wohnung in die Tiefe gestürzt und, wie sich schnell herausstellt, Opfer eines Verbrechens. Damit beginnt eine Reihe unheimlicher Vorfälle: Menschen…

    Weiterlesen

  • Ich habe gelesen: „Vier Tage im Juni“ von Jan-Christoph Nüse. Deutschland, im Sommer 1963, inmitten der Hochphase des Kalten Krieges. John F. Kennedy kommt nach Europa. Eigentlich sollte es nur einen Irlandbesuch und eine Audienz beim Papst in Rom geben, doch der amerikanische Präsident ließ sich – auf Drängen Adenauers – zu einem Deutschlandbesuch überreden. Vier…

    Weiterlesen

  • Ich habe gelesen: „Sturmwarnung“ von Stefan Krücken. Tattoos, Zigaretten und schwankende Planken. Kapitän Jürgen Schwandt, Jahrgang 1936 und Janmaat der ersten Stunde, hat alles erlebt, was ein Seemann erleben kann. Schon früh ging er zur See, ließ das zertrümmerte Hamburg der Nachkriegsjahre hinter sich und tauchte ein in das Leben, das er sich immer gewünscht…

    Weiterlesen

  • Ich habe gelesen: „Mord in Sunset Hall“ von Leonie Swan. Da ist diese seltsame Senioren-WG, in einem Haus in einem Dorf in der englischen Provinz. Agnes und ihre Mitbewohner, die Schildkröte Hettie inklusive, möchten einfach nur einen ruhigen und vor allem selbstbestimmten Lebensabend in ihrem Haus Sunset Hall verbringen. Alle sind schon deutlich betagt, pflegen…

    Weiterlesen