Rappelsnut

Wandern, Punkrock und der ganze Rest

Elberadweg

  • Dies und das und jenes

    Dreierlei sei hiermit kurz erwähnt, querbeet und alles nichts von Belang, nur als kurze Notiz für so Menschen, die es genau wissen wollen. Und für mich auch (Sie glauben ja gar nicht, wie oft ich hier nachschlage, um die Dinge aus der Erinnerung zu holen). Auf die sonst üblichen Spazierbilder wird heute verzichtet. 1. Pirna… Weiterlesen

  • Die Dörfer im Nordosten

    Es ergab sich eine Radtour zum dienstfreien Dienstag. Die hier notiert sein muss, in diesem kleinen Tourentagebuch. Denn dafür ist es ja da, dieses Weblog. Die Tour war gefällig, führte von der Haustür bis zur Haustür und lag nordöstlich von Pirna. Über die Dörfer galt es zu fahren und durch den Elbsandstein zu rollen –… Weiterlesen

  • In der neunten Stunde ließ der Regen nach. Kurz nach zehn stieg der mensch dann auf das Rad. Es galt zu pedalieren. Eine schöne Runde, von der Haustür bis zur Hautür. Wohlfeil, mit der Sonne im Herzen und dem Helm auf dem Kopf. Zunächst der Radweg an der Elbe. Heidenau, Dresden und dort das Blaue… Weiterlesen

  • Oder auch: Mal eben schnell zur Nasenuhr … Der Elberadweg ist unter der Woche nur mäßig befahren (und die großen Ferien haben noch nicht begonnen) – was das Pedalieren zu einer angenehmen Sache macht. Denn einmal im Jahr gilt es gen Osten zu fahren, mal eben schnell über die Grenze zu radeln, um dort drüben… Weiterlesen

  • Dreierlei sei hiermit kurz erwähnt, querbeet und alles nichts von Belang, nur als kurze Notiz für so Menschen, die es genau wissen wollen. Und für mich auch (Sie glauben ja gar nicht, wie oft ich hier nachschlage, um die Dinge aus der Erinnerung zu holen). Der Beitrag wird zudem von vier Spazierbildern garniert, die gezeigt… Weiterlesen

  • Auf ein Bier nach Dolni Zleb – das war der Plan Weiterlesen

  • Unten am Fluss

    Unten am Fluss, so man den Elberadweg in der großen Stadt benutzt, trifft man früher oder später auf eine der drei Elbfähren. Diese sind äußerst praktisch, wenn, beispielsweise nach einem Spaziergang, der Weg auf die andere Seite des Flusses abgekürzt werden soll und/ oder eben gerade keine Brücke nahebei zu finden ist. Ich mag es… Weiterlesen

  • Samstag und Sonntag

    Zuerst der Samstag Wir haben ein Konzert besucht. Hurra! Endlich wieder einmal handgemachte Musik, endlich wieder Rock ’n‘ Roll – laut und direkt auf die Ohren. Evil Conduct spielte in Dresden. Die Karten habe ich vor zweieinhalb Jahren gekauft. Eigentlich sollte das Konzert im März 2020 stattfinden, wurde aber – Corona bedingt – mehrmals verschoben.… Weiterlesen

  • Der mensch hat den ersten Urlaubstag im Sattel verbracht. Was jetzt den Elektro-Drahtesel meint und auch nur zweieinhalb Stunden – doch immerhin und wenigstens das. Eine nette Ausfahrt war das, kurzweilig, unterhaltsam und zum Wohlfühlen auch. Erklärtes Ziel war der Elbsandstein – mit wehendem Haar ging es vom Plateau (an dessen äußerstem Ende die Basteifelsen… Weiterlesen

  • Zuerst der Samstag Anradeln war angesagt. Nichts Gewaltiges. Sondern pures Genußradeln. Über Wehlen nach Rathen. Einfach so. Im Sonnenschein, versteht sich. Also die rechte Elbseite. Dank des fürderhin geltenden 15 km Radius war es sehr ruhig auf der Strecke. Auf den Wiesen standen die ersten Frühblüher. Schneeglöckchen, Krokusse, Winterlinge. Natürlich nur vereinzelt und zaghaft, aber… Weiterlesen