Stefan Krücken: Sturmwarnung

Ich habe gelesen: “Sturmwarnung” von Stefan Krücken.

Tattoos, Zigaretten und schwankende Planken. Kapitän Jürgen Schwandt, Jahrgang 1936 und Janmaat der ersten Stunde, hat alles erlebt, was ein Seemann erleben kann. Schon früh ging er zur See, ließ das zertrümmerte Hamburg der Nachkriegsjahre hinter sich und tauchte ein in das Leben, das er sich immer gewünscht hatte. Dass das alles andere als ein Zuckerschlecken war – harte Arbeit, der stete Kampf mit den Elementen – geschenkt, Jürgen Schwandt war von der Pike auf dabei und blieb es auch.

Stefan Krücken, Verleger und Reporter gleichermaßen, hat diese Geschichte chronologisch notiert. Es ist eine bemerkenswert turbulente Biografie geworden, Jahrzehnte voller Abenteuer, alle liebevoll erzählt und natürlich äußerst vergnüglich für solch Menschen, die Ähnliches im Sinne hatten und zum Teil auch erleben durften. Kapitän Schwandt, mit all seinen Erfahrungen, im Guten wie im Bösen, blieb dabei stets voller Respekt und Toleranz für seine Mitmenschen – ein Kosmopolit wie aus dem Bilderbuch.

Was auch schön ist: Das Buch ist eine Augenweide. Es kommt im Leineneinband, fadengebunden und mit Lesebändchen. Dazu kommen zahlreiche Illustrationen und alte und neue Fotografien. Im Anhang finden sich einige ergänzende Kolumnen aus der Hamburger Morgenpost, für die der alte Seebär ein Weilchen geschrieben hat und mit denen er, wohlverdient, auch überregionale Bekanntheit erlangte.

Im Fazit ein unterhaltsames Lesevergnügen, leicht und locker für den Sommer, dem ein wenig mehr Tiefgang, an der einen und der anderen Stelle, gewiß noch mehr Würze verliehen hätte.


Stefan Krücken
Sturmwarnung. Das aufregende Leben des Kapitäns Jürgen Schwandt.

Gebundene Ausgabe: 230 Seiten

Ankerherz Verlag; Auflage: Originalausgabe (15. April 2016)
ISBN-10: 3945877008
€ 19,80 [D]

3 Kommentare Stefan Krücken: Sturmwarnung

  1. derbaum 28. August 2020 um 05:02

    er hat doch auch getwittert, oder über ihn wurde?! auf ale fälle habe ich – so als alter binnenländernichtseebär – von ihm gehört! 😉

    Antwort
    1. Rappel 28. August 2020 um 07:36

      Twitter kann ich nicht bestätigen, aber zumindest auf Facebook war er sehr aktiv.

      Antwort
  2. derbaum 29. August 2020 um 06:23

    dann wars vielleicht noch bei fb – kann auch sein… auf alle fälle ist mir auch der ankerherzverlag ein begriff…

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.