Robert Harris: Vaterland

1 Min Lesezeit

Ich habe gelesen: „Vaterland“ von Robert Harris.

Berlin, anno 1964. Deutschland hat den Krieg gewonnen, die Nazis beherrschen ganz Europa (Großbritannien und der europäische Teil Russlands inklusive). An der Ostfront wird immer noch gekämpft, im fernen Sibirien tobt ein Partisanenkrieg. Kurz vor Hitlers 75. Geburtstag wird Kripoermittler Xaver März zu einem Leichenfundort gerufen – ein hoher Partei-Bonze wurde brutal ermordet. Im Zuge der ersten Ermittlungen zeichnet sich schnell ab, dass der Mord im Zusammenhang mit weiteren Taten steht. Die Spuren führen bis in die oberste Riege der nationalsozialistischen Führung.

Ein Skandal dieses Ausmaßes, so kurz vor den Feierlichkeiten zum Führergeburtstag, kommt natürlich höchst ungelegen. Die Ermittlungen werden also offiziell eingestellt, die Kripo wird abgezogen und die Gestapo übernimmt. Xaver March ermittelt dennoch weiter, auf eigene Faust und unter höchster Gefahr, und kommt einem 22 Jahre alten Geheimnis auf die Spur, das als solches auf eine Verschwörung ungeahnten Ausmaßes verweist …

Dieser in der Tat sehr ungewöhnliche Politik-Krimi kam mir erst jetzt in die Hände. Bemerkenswert finde ich vor allem den Rahmen der Handlung. Harris beschreibt sehr detailliert, wie es – möglicherweise – ausgesehen hätte in Deutschland, wenn die Nazis den Krieg gewonnen hätten – ein düsteres, schwarzbraunes Szenario, durchaus glaubwürdig und also bedenklich. Der Kriminalfall selbst wird spannungsvoll vorangetrieben und ergibt für mich, in Summe mit der überzeugenden, fiktiven historischen Kulisse, einen soliden Thriller der Oberklasse, der unbedingt lesenswert ist.


Wichtig zu wissen:Vaterland“ ist das Romandebüt des englischen Schriftstellers und bereits 1992 erschienen. Es handelt sich hier um die durchgesehene und verbesserte Neuausgabe mit einem Nachwort von Robert Harris.


Robert Harris
Vaterland: Roman

Taschenbuchausgabe ‏: ‎ 432 Seiten

Herausgeber: Wilhelm Heyne Verlag München; 3. Auflage (Vollständige deutsche Taschenbuchausgabe 04/2017)
ISBN: 978-3-453-42171-4
€ 10,99 [D]


Symbolbild: Priscilla Du Preez

Rappel

Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen. Dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vorheriger Eintrag

Debt Neglector: Cult Cult Cult

Folgender Eintrag

Eine Woche am Baltischen Meer

Aktuell im Blog

Dies und das und jenes

Es ist ein Apfeljahr, dieses 2022. Die Bäume stehen ordnungsgemäß und derart beladen auf den Wiesen,

Fünf Filmtipps

Analog zu den hier im Blog zwar unregelmäßig, jedoch stetig erscheinenden Verweisen in Sachen Fotografie, erscheint