Porschdorfer Höhe und Polenztal

1 Min Lesezeit

Eigentlich war Waitzdorf (mit den glücklichen Galloways) unser heutiges Ziel, doch die Zufahrtstraße ist momentan für den Autoverkehr gesperrt und also stellten wir das Kraftfahrzeug in Porschdorf ab.

Es sollte ohnehin nur eine kleine Runde werden, Landluft schnuppern und ein wenig die Beine vertreten. Wir liefen von Porschdorf über die Höhen nach Waltersdorf. Nach kurzweiliger Einkehr im „Stillen Fritz“ (die Forelle ist eine Empfehlung wert) ging es hinunter ins Polenztal und über dieses dann im langen Bogen zum Ausgangsort zurück.

Während der Weg über die Porschdorfer Höhen sehr angenehm verläuft und schöne Blicke auf die Tafelberge bietet, fällt der Polenztalweg eher in die Kategorie langatmiger Latschweg (der sich aber gut mit dem Rad erfahren lässt).

Die Polenz in ihrem Lauf entschädigt jedoch mit gelegentlich sehr schönen, romantischen Ansichten. Zumindest bis kurz vor Porschdorf, denn dort findet sich am Fluss ein arg verlottertes Gewerbegebiet, dessen Anblick nur schwer erträglich ist.

Rappel

Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen. Dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vorheriger Eintrag

Harald Hauswald – Erinnerung ausgegraben

Folgender Eintrag

Ein Eigentor

Aktuell im Blog

Dies und das und jenes

Es ist ein Apfeljahr, dieses 2022. Die Bäume stehen ordnungsgemäß und derart beladen auf den Wiesen,

Fünf Filmtipps

Analog zu den hier im Blog zwar unregelmäßig, jedoch stetig erscheinenden Verweisen in Sachen Fotografie, erscheint