Dark Light

Polarr setzt – im Gegensatz zu anderen Online-Fotoeditoren – nicht auf das Flash-Plugin, sondern auf WebGL – eine von der Khronos Group und Mozilla entwickelte Grafik-Schnittstelle für den Browser (muss in Safari im Entwickler-Menü aktiviert werden). Die Oberfläche macht einen aufgeräumten Eindruck und arbeitet wunderbar flüssig. Bilder können aus verschiedensten Cloud-Diensten (Flickr, Facebook, Picasa …) oder einfach via Drag and Drop importiert werden und nach erfolgter Optimierung ebenso exportiert werden.

Neben den üblichen Werkzeugen einer Bildbearbeitung bietet Polarr eine Reihe von vorgefertigten Filtern, es gibt einen Zufallsgenerator und eigene Styles lassen sich ebenfalls definieren. Auch schön: das Einfügen von Wasserzeichen ist ebenso möglich wie das Erstellen einer eigenen Foto-Galerie im Web.

Im Fazit ist Polarr ein lobenswerter und kostenlos nutzbarer Fotoeditor – perfekt für die schnelle Bildoptimierung und damit interessant für Einsteiger und User, die nur ungern in eine kompakte Bildbearbeitung investieren möchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

Lazy Load WordPress-Plugin

WordPress-Guru Sergej Müller beglückte uns dieser Tage mit einem neuen und für mich durchaus bemerkenswerten Plugin. Unveil für…

Prüfung der Identitätsdaten

Das unlängst von Instagram kommunizierte Datenleck ist mittlerweile behoben, und eigentlich solltet ihr im Falle eines Falles auch…

Zehn Verweise

Das Thema Fotografie. Querbeet und weltweit.

Ghost

Just a blogging platform. Free. Open. Simple. → Ghost.


Copyright © 2021 Rappelsnut · Datenschutz · Impressum