Pirnas letzte Litfaßsäule

Der Streit um die Zukunft derselben erhitzt derzeit die Gemüter in der kleinen Stadt. Es geht schlicht darum, ob diese letzte, im Stadtbild noch vorhandene Litfaßsäule überhaupt eine Zukunft hat und wenn ja, wer diese dann bezahlt.

Wann konkret die Anschlagsäule am Dohnaischen Platz errichtet wurde, vermag ich nicht zu sagen – interessant zu wissen wäre es aber schon. Unabhängig davon steht jedoch fest: das Ding ist arg in die Jahre gekommen und müsste restauriert werden. Mit Blick auf die dafür notwendigen Kosten und die wenigen, rückläufigen Einnahmen aus den vorhandenen Werbeflächen favorisiert die Stadtverwaltung derzeit den Abbau des Corpus Delicti. Dagegen regt sich nun der Unmut vieler Einwohner_innen – vorzugsweise über den Facebook-Auftritt der Lokalzeitung. Der Versuch der Stadt, eine Patenschaft für das Relikt anzuregen ist ebenso gescheitert wie die Übergabe an das Museum an der Rottwerndorfer Straße. Trübe Aussichten also … Immerhin regte das schon erwähnte Lokalblatt (nach der Idee einer Facebook-Nutzerin) an, die Nutzung der Säule als ein Schulprojekt der benachbarten Oberschule „Johann Wolfgang von Goethe“ in Erwägung zu ziehen. Nicht die schlechteste Idee, wie ich meine …

Dem Vernehmen nach wird sich die Stadtverwaltung Anfang Mai mit der Anschlagsäule befassen. Schauen wir einmal, was dann daraus wird.

Rappel

Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen. Dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Post navigation

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Keine Weitergabe persönlicher Daten

Oben etwas länger?

Grüßaugust und Grober Knüppel

Das neue Finanzamt in Pirna