Pfingsten 2022

Drei Tage im Rückblick

1 Min Lesezeit

Pfingsten zwanzigzweiundzwanzig, drei Tage im Juni, der Umstände halber dienstfrei und somit zur vollen Verfügung. Wir waren die Gastgeber und hatten durch das Programm zu führen, welches auf Dreierlei beruhen sollte: keine Panik, alles kann und gar nichts muss. Wandern ging gar nicht, aber gut, wir haben trotzdem das Beste daraus gemacht. Pirna, Dresden und Meißen, so ein bissel das Umland und immer wieder das Elbtal, wir spazieren hier und flanieren dort – mit dem Strohhut und so, wie es sich eben ergab. Für unseren Gast war ohnehin vieles Neuland.

Die Albrechtsburg zu Meißen war eines dieser Ziele, beispielsweise. Das passt dort oben immer, zumal, wenn man der letzte eigene Besuch zehn Jahre her ist. Wir waren mitnichten alleine, aber es blieb überschaubar – das bunte Gewimmel. Der Ausblick war bemerkenswert, das Ambiente urig, die Einkehr ging so. Und Klärchen meinte es ja ohnehin sehr gut mit uns allen.

Bemerkenswert war auch das Ziel nahebei: das Kloster Heilig Kreuz bei Meißen. Also die Ruine desselben. Die Mauern, die noch stehen, die rosengeschmückten Laubengänge, der bemerkenswerte Kräutergarten und das Rasten unter den alten Bäumen – es ist ein schöner und gepflegter Flecken Erde.

Und wenn man schon einmal in der Gegend ist, dann ist es bis Diesbar nicht mehr weit. Dort lohnt sich das Flanieren immer: das Schloss und die Kirche, der Park und die Weinberge anbei. Bei Bedarf: die freundliche Einkehr am Schloss schenkt den lokalen, uns durchaus gefälligen Rebensaft aus.

Und sonst so? Sonnenbrille und zehntausend Schritte am Tag, Rhabarberkuchen im Lieblingscafé, der neue Italiener vor der Haustür und das Bier am Fluss. Der Rest war Balkonien und die alternde Katze, die zunehmend wunderlich wird.

Immerhin: Jetzt frisst sie wieder.

Rappel

Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen. Dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

5 Kommentare

  1. die wunderliche katze machte mich jetzt schmunzeln ;-) – ansonsten – das kloster war nie fertig, die mauern die da sind sind nicht noch sondern schon da! ;-) (ich habe ein buch drüber – die pdf lasse ich dir gern zukommen wenn es dich interessiert!)…

    • Nun, dann ist es doch um so verwunderlicher, dass die Mauern noch stehen. :)

      Ansonsten langt mir das, was ich kurz gelesen und gesehen habe. Mit Hahnemann und seinen Verehrern habe ich nichts weiter am Hut …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vorheriger Eintrag

Valeria Shashenok: 24. Februar

Folgender Eintrag

Das Islandbild zum Wochenende

Aktuell im Blog

Dies und das und jenes

Es ist ein Apfeljahr, dieses 2022. Die Bäume stehen ordnungsgemäß und derart beladen auf den Wiesen,

Fünf Filmtipps

Analog zu den hier im Blog zwar unregelmäßig, jedoch stetig erscheinenden Verweisen in Sachen Fotografie, erscheint