Olaf und die Weltfestspiele

1 Min Lesezeit

Dieses einprägsam arrangierte Ensemble ist mir gestern auf meinen staubigen Pfaden begegnet. Da es als solches gewissermaßen einzigartig sein dürfte und jedermann und jederfrau seit Jahren zugänglich ist machen wir doch einfach ein kleines Sonntagsrätsel daraus.

Frage: wo genau ist dieses Kuriosum so zu sehen?

Dazu eine kleine Hilfestellung: keine Großstadt, keine Kleinstadt, sondern im ländlichen Bereich. Insbesondere zu dieser Jahreszeit dürfte sich das Unikat jedoch einer hohen Popularität erfreuen …

Rappel

Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen. Dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

10 Kommentare

    • Nein, mit dem Weltkulturerbe und unserem liebenswerten Betroffenheitslyriker an sich hat die Ecke gar nichts zu tun. Aber einzigartig ist es an sich schon, dass nahebei liegende, gerade auch für die Dresdner_innen interessante Ausflugsziel. Gerade jetzt im März: :)

  1. Nur die Jahreszahl stimmt nicht. Oder die Schildermaler waren noch derart von dem eher DDR-untypischen Großereignis benebelt, dass es aufs Jahr nicht mehr ankam.

    • Ich habe das Foto übrigens noch einmal unter der Lupe betrachtet: die Jahreszahl stimmt, es steht tatsächlich 1973 geschrieben. Die Tafel ist allerdings derart verwittert, dass bei oberflächlicher Betrachtung aus der 3 eine 5 wird …

    • Knapp daneben. Polenztal stimmt, und es ist die Heeselichtmühle. Der viel begangene Polenztalweg führt direkt über das Gehöft und ein Schuppen rechter Hand ist das erfragte Objekt. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vorheriger Eintrag

Für die Statistik

Folgender Eintrag

CloudyTabs zeigt iCloud-Tabs

Aktuell im Blog

Dies und das und jenes

Es ist ein Apfeljahr, dieses 2022. Die Bäume stehen ordnungsgemäß und derart beladen auf den Wiesen,

Fünf Filmtipps

Analog zu den hier im Blog zwar unregelmäßig, jedoch stetig erscheinenden Verweisen in Sachen Fotografie, erscheint