Nur eine Stippvisite

1 Min Lesezeit

Ein Spaziergang, mehr wurde nicht am heutigen Sonntag. Die liebe Freundin aus Leipzig zu Gast und ein Zeitfenster von drei Stunden. Was mit Felsen sollte es sein, und mit Elbsandstein auch. Also empfiehlt sich ein Ausflug zum Pfaffenstein – beispielsweise. Von Pirna braucht es nur 20 Minuten.

Ein wenig Gekraxel und schöne Blicke – die Barbarine und so … Kaum Sonne, aber immerhin trocken, und absolute Windstille, der kalte Ostwind pausiert. Dazu eine alles absorbierende Dunstglocke über dem Land. Trotzdem – und wohl gerade deshalb – zahlreiche Wanderer auf dem Plateau. Am Fels ein wahres Getümmel, es wurde fleißig und eindrucksvoll geklettert. Gedämpftes Stimmengewirr dann an der empfehlenswerten Einkehr in der Bergwirtschaft. Die hat auch im Winter geöffnet – an den Wochenenden. Auf der Karte die Kürbissuppe …

Der Pfaffenstein passt immer.

Rappel

Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen. Dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vorheriger Eintrag

Schwedenlöcher und Uttewalder Grund

Folgender Eintrag

Magischer Feengesang

Aktuell im Blog

Dies und das und jenes

Es ist ein Apfeljahr, dieses 2022. Die Bäume stehen ordnungsgemäß und derart beladen auf den Wiesen,

Fünf Filmtipps

Analog zu den hier im Blog zwar unregelmäßig, jedoch stetig erscheinenden Verweisen in Sachen Fotografie, erscheint