Mal eben schnell zur Gautschgrotte

Die Gautschgrotte ist seit jeher ein beliebtes Wanderziel. Gerade in strengen Wintern lohnt der Anmarsch, wenn sich dort ein riesiger Eiszapfen bildet, der von der Unterkante bis zur Oberkante gereicht (an der Oberkante tritt, je nach Niederschlag, ein Rinnsal aus, dass in den Schoß der Grotte fällt).

Nun, so weit sind wir in diesem Jahr noch lange nicht, das ist schon klar. Trotzdem ist der Besuch der riesigen, von überhängenden Felswänden gebildeten Grotte immer wieder auf’s Neue ein beeindruckendes Erlebnis.

Gestern war er der Höhepunkt einer kleinen Wanderung im Winterwald. Während es im Tal schon kräftig taute, hielten sich die Temperaturen und mit ihnen der Schnee im Walde (Skifahren wäre wohl gerade noch so gegangen). Zudem schneite es unaufhörlich weiter …

Von Hohnstein ist es nicht weit zur Grotte. Man kann auf dem Halbenweg spazieren oder dem Lehrpfad Hohnstein folgen – mit oder gegen die Uhr – die Wege sind variabel. Unsere gestrige Variante war überaus kurzweilig, wurde aber nicht getrackt (kein Netz). Ihr müsst die Gegend also alleine erkunden, auf eigene Faust und am besten mit der Karte von Rolf Böhm.

Ich bin mir sicher: Ihr schafft das.

Rappel

Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen. Dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Post navigation

11 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Baeyerhöhe und Taubenheim

Oben auf dem Kamm

Mal eben schnell nach Ehrenberg

Ein Jahr geht, ein neues kommt