Kaufe in Pirna – jetzt erstmal digital

Überall im Land gründen sich lokale Initiativen, um die kleinen Kneipen, Läden und Cafés während der Corona-Pandemie zu unterstützen. Das ist in Pirna nicht anders, auch hier leiden die oben Genannten unter der Krise – die Einnahmen fehlen, Fixkosten (Ladenmiete usw.) müssen weiter gezahlt werden und treiben so manchen in den Ruin.

Die von der Stadt Pirna, dem Stadtmarketing, dem Verein “Citymanagement Pirna” und den Händlern und Gastronomen initiierte Aktion “Kaufe in Pirna (KiP)” soll hier zumindest etwas Geld in die Kassen spülen. Das Prinzip ist einfach: Alle gelisteten Unternehmen bieten Gutscheine an, die eingelöst werden können, wenn sie wieder offen sind (mitunter wird auch jetzt schon ein Versand- oder Lieferservice nach Hause angeboten). Ein Gutschein-Shop also, regional und damit erste Wahl.

Wer einen Taler übrig hat, kann auf diese Weise helfen – mit einer Geste der Solidarität und verbunden mit der Hoffnung, dass möglichst viele über die Runden kommen werden.

Geschrieben von

Rappel

1331 Beiträge

Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen. Dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.
Zeige alle Beiträge

11 Kommentare zu “Kaufe in Pirna – jetzt erstmal digital”

  1. angeguggt und ich werde einfach meinen kaffee-bedarf in nächster zeit von schmoles via online-handel decken ;-) – danke! (ich schau auch wieder vorbei…)

    1. Guter Mann. Und übrigens: Wenn du zu Ostern feinen, selbst gebackenen Kuchen brauchst – das über Pirnas Stadtgrenzen hinaus bekannte Café Bohemia nimmt telefonische Bestellungen entgegen. Da du nicht hierher kommen darfst würde ich ihn für dich abholen und auch aufessen. :)

      1. :-D – danke fürs breite grinsen am sonntagmorgen. ich hole mir meinen kuchen beim bäcker des vertrauens – das bohemia übernehmt ihr schon! und gemeinsam dann wieder am tag der kunst! oder so… ;-)

  2. Das ist ja auch eine hübsche Idee. – Generell finde ich es im Moment immer empfehlenswert, für den Bedarf an allem Denkbaren nachzuschauen, ob die Läden der näheren Umgebung Bestellungen annehmen. Habe grade Darts-Verbrauchsmaterial (das Dartboard hat sich seit Jahren als unverzichtbares Homeoffice-Accessoire bewährt) bei meinem kleinen Hamburger Lädchen nachbestellt. Wäre bei den einschlägigen Versendern in Summe ein paar Euro billiger gewesen, aber was hilft mir das, wenn ich nach der Krise nicht mehr Sachen im Laden ausprobieren kann?

      1. Dadurch, dass ich es im Heimbüro als Bildschirmpause spiele (sehr gut für die Augen, zwischendurch mal ein anderer Abstand zum Fokussieren), ist doch einiger Verschleiß gegeben: Die Flügelchen (Flights) und auf Dauer auch die Spitzen nutzen sich ab, langfristig sogar das Board selbst, obwohl man es immer weiter drehen kann, damit alle Felder mal auf die 20 kommen.

  3. Die Drehbarkeit habe ich auch erst bei meiner zweiten Scheibe zu schätzen gelernt – als die erste nach ein paar Jahren nicht mehr gut war, war sie noch in ziemlich zufälliger Streuung perforiert – das ist inzwischen anders :)

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit Erforderlich markiert *