RAPPELSNUT ist ein reich bebildertes Tagebuch im Netz. Der Autor lebt in Pirna, einer kleinen, alten Stadt an der Elbe und schreibt hier über dieses und jenes, was den Alltag versüßt oder über den Tag hinaus erwähnenswert scheint. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.

Wandern, Punkrock und der ganze Rest
dark mode light mode Suche Menu

Im Winterwald

Wenn man aus dem Elbtal herauskommt, oben auf den Höhen – da beginnt der Winter. Also jetzt so ein richtiger Winter, mit ordentlich Schnee in Mengen, die man als akzeptabel gutheißen kann und loben muss. Da freut sich das Kind im Manne gewaltig.

Wir sind nach Langenhennersdorf gefahren und durch den Schnee gestapft, auf einer schönen Runde im Elbsandstein. Erst durch das Dorf hinauf zur Panoramahöhe, dann hinunter nach Bielatal, weiter zum Bernhardstein (ein richtiger Gipfel muss sein) und dann, am Labyrinth vorbei, zum Napoleonstein (der bietet einen sehr schönen Blick Richtung Erzgebirgskamm).

Nur wenige Menschen sind uns begegnet, die Wege waren oft unberührt. Zwei Skiläufer nur, ganz oben auf der Panoramahöhe, eine kleine Gruppe am Bernhardstein und fünf Autos am Labyrinth – das blieb überschaubar.

Die Temperatur lag um die null bis minus zwei Grad. Wind gab es keinen – es war also mucksmäuschenstill im Winterwald.

Und das war herzallerliebst.

Kommentare 12
    1. Das war es auch, uns wurde ordentlich warm unter der Mütze. Und es reichte dann auch.

      Die Bretteln hatten wir nicht dabei, waren ja überrascht, dass es dort so dolle wintert. :)

      1. danke! ich kann damit leben! ich hab dafür mal die kleine friedensfahrt gewonnen (im tretrollerfahren…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert