Dark Light

Dazu die Stimme weg. Schüttelfrost und Schweißausbrüche. Das ganze Programm. Soll heißen: hier geht momentan nicht viel. Also den Tag in der Waagerechten verbringen. Kräutertee und Hühnersuppe. Alte Hausmittel anwenden. Vitamine zuführen. Und den Apotheken-Umsatz steigern.

Manchmal geht ein Buch, und manchmal geht TV. Das unsichtbare Visier – die ersten sechs Folgen angeschaut (damit ich auch einmal was mit Serien schreiben kann). Oder einmal mehr über Dresden lesen und würgen.

So ist das in diesen Februartagen am Schlossberg zu Pirna.

4 Kommentare
  1. Hihi, das “Unsichtbar Visier” ansehen, steht auch noch auf meine ToDo-Liste. Ich fand die Titelmusik schon als Kind immer Cool und natürlich dass es im Westen spielt. 😎

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

Auf offener Straße

In Rostock macht derzeit eine bemerkenswerte Fotoausstellung von sich reden … Das Kulturhistorische Museum der Stadt präsentiert dieser…

Glück und Wohlbefinden

Eine Initiative für bewusstes Leben und Glücksbesinnung: das Ministerium für Glück und Wohlbefinden. Nun ja. Ein Blumentopf ist…

Zwischen Utopie und Dystopie

Die britische Künstlerin Suzanne Treister skizziert im Gespräch mit Christian Conradi eine sehr düstere, wenig hoffnungsfrohe Zukunft, in…


Copyright © 2021 Rappelsnut · Datenschutz · Impressum