Heringsloch und Bärenfangwände

1 Min Lesezeit

Sonntag 09.45 Uhr, der Parkplatz an der Neumannmühle. Ich notiere zwei Grad über Null. Wir laufen über den Flößersteig zur Felsenmühle und den Kleinen Zschand hinauf bis zu den Quenenwiesen. Dann galt es den sportlichen Aufstieg über das (immer finstere) Heringsloch hinauf zum Roßsteig zu nehmen.

An den Bärenfangwänden

An den Bärenfangwänden

In den Wäldern des Großen Winterbergs ließen wir für ein Weilchen die Wanderung als solche sein und widmeten uns – mit akzeptablem Ergebnis – den Pilzen im dort herzallerliebsten Wald.

An den Bärenfangwänden

Der Kleine Kuhstall als nächstes Ziel, dann weiter den Gehackten Weg in den Bärenfangwänden und auf einem sonnigen Felsen zur Ruhe kommen, rasten und die letzten wärmenden Sonnenstrahlen genießen.

An den Bärenfangwänden

An den Bärenfangwänden

An den Bärenfangwänden

An den Bärenfangwänden

An den Bärenfangwänden

Von den an diesem Sonntag gut besuchten Bärenfangwänden stiegen wir steil in die Westelschlüchte hinab und hielten uns dann links in die Raubsteinschlüchte, um letztlich den Großen Zschand hinunter zur Neumannmühle zu laufen.

Nach guten vier Stunden standen wir wieder auf dem inzwischen hoffnungslos überfüllten Parkplatz.

Rappel

Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen. Dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vorheriger Eintrag

Einen Peanuts Charakter erstellen

Folgender Eintrag

Neun Verweise

Aktuell im Blog

Dies und das und jenes

Es ist ein Apfeljahr, dieses 2022. Die Bäume stehen ordnungsgemäß und derart beladen auf den Wiesen,

Fünf Filmtipps

Analog zu den hier im Blog zwar unregelmäßig, jedoch stetig erscheinenden Verweisen in Sachen Fotografie, erscheint