Mehr
Über

Über

Rappelsnut ist ein reich bebildertes Tagebuch im Netz. Der Autor lebt in Pirna, einer kleinen, alten Stadt an der Elbe und schreibt hier über dieses und jenes, was den Alltag versüßt oder über den Tag hinaus erwähnenswert scheint. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.
Über

Neueste Beiträge

Newsletter

Für die Statistik

Von Rappel 15. März 2014 2 Kommentare 1 Min Lesezeit

Ich habe das B1 jetzt einige Tage auf meiner Hausstrecke getestet, sprich vom Postplatz in Dresden – immer an der Elbe entlang – bis zum Hauptquartier in der Altstadt in Pirna. Das sind 23,5 Kilometer, und mit dem normalen Trekkingrad braucht es um die 60 Minuten dafür. Bei Rückenwind sind es einige Minuten weniger, bei Gegenwind (und im Elbtal herrscht immer Gegenwind!) können es auch gute fünf Minuten mehr werden. So oder so – nach dem Ankommen muss der mensch erst einmal durchatmen, denn es wird stets zügig gefahren – wie es der mitunter dicht befahrene Elberadweg eben so zulässt.

Mit dem B1 habe ich für die Strecke gerade 50 Minuten gebraucht, und ich steige in Pirna entspannt und unaufgeregt aus dem Sattel. Die Fahrt ist überaus vergnügsam und wenig anstrengend, Gegenwind hin oder her – dem Motor ist das schnurz und der Leistungsabfall kaum spürbar. Das E-Bike verfügt über fünf Geschwindigkeitsstufen, deren höchste ein lockeres Tempo von 28 – 31 Km/h ermöglicht. Dies ist natürlich mit Rücksicht auf die anderen Verkehrsteilnehmer_innen nicht durchweg zu halten, aber nach Kleinzschachwitz dann doch gut machbar.

Noch kurz zu den technischen Daten. Die Rede ist von einem B1 36V Elektro-Klapprad. Es ist mit einem Radnabenmotor-Antrieb mit 250W Leistung ausgestattet. Den originalen, bereits nach einem Jahr schwächelnden 10 Ah Froschakku habe ich gegen einen 36V/11,6Ah Panasonic Lithiumakku ausgetauscht, der bei normaler Fahrweise eine Reichweite von 75 Kilometern verspricht. Danach braucht es sechs bis sieben Stunden, den Akku wiederaufzuladen.

Tl;dr: Elektrofahrrad fahren macht Spass. Um das Vergnügen bei Warp 5 richtig auszukosten braucht es allerdings Radschnellwege wie in Kopenhagen

Schlagworte /
Geschrieben von

Guten Tag. Das bin ich und dies ist mein Weblog. Ich schreibe hier über das, was schön war. Oder immer noch schön ist. Zumeist jedenfalls. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.

Zeige alle Artikel
2 Kommentare
  1. derbaum sagt:

    ist das deins oder hast du es zur probe? klingt spannend! und gute fahrt…

    1. Rappel sagt:

      Es ist meins bzw. wir nutzen es bei Bedarf beide. Als Klapprad passt es auch gut ins Auto. :)

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.