Fatal Blow: Black Gold

1 Min Lesezeit

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Ich mach mal weiter mit ein wenig Rock ’n‘ Roll … Trotz alledem.

Mit Fatal Blow beispielsweise, einer bemerkenswerten Oi!-Punk-Band aus South Wales. Die Kapelle war eigentlich ein Sideproject von The Oppressed (einer der ersten antifaschistischen Skinhead-Bands in Europa), das nach deren Auflösung in 2016 glücklicherweise nicht in der Versenkung verschwand und inzwischen ein erfreuliches Eigenleben führt.

Das Portfolio des fleißigen Trios umfasst inzwischen fünf ordentliche Alben, deren letztes am 19. November des vergangenen Jahres veröffentlicht wurde. Zur Musik: Sie ist stark von den klassischen Oi! Bands der 70er und 80er Jahre beeinflusst. Die Texte der Band wenden sich gegen die etablierte Elite. Working Class und Antifaschismus werden groß geschrieben, dazu wird die Skinhead-Kultur gelobt und gefeiert.

Was schön ist: Mit dem neuen Album Black Gold (der Titelsong hier im Video) blieb sich Fatal Blow selbst treu – wir hören den gewohnt gradlinigen, immer ehrlichen Oi! von der Insel. Keine Experimente! Alles sauber, alles geradlinig und ohne Schnickschnack.

Ich mag das sehr.


Foto: Facebook

Rappel

Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen. Dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vorheriger Eintrag

Olbasee und Guttauer Teiche

Folgender Eintrag

Picknick im Schlosspark

Aktuell im Blog

Dies und das und jenes

Es ist ein Apfeljahr, dieses 2022. Die Bäume stehen ordnungsgemäß und derart beladen auf den Wiesen,

Fünf Filmtipps

Analog zu den hier im Blog zwar unregelmäßig, jedoch stetig erscheinenden Verweisen in Sachen Fotografie, erscheint