Es ist ein Wasserturm

Zur Geschichte: Der 22 Meter hohe Wasserturm wurde 1951 in Kleinsedlitz in Betrieb genommen und versorgte Teile von Heidenau mit Wasser. Mit dem Bau der Talsperre Bad Gottleuba wurde er seiner Funktion enthoben, blieb aber erhalten und ist heute ein (immer noch voll funktionsfähiges) technisches Denkmal. Wer das Gemäuer besichtigen möchte, der sollte ihm zum Tag des offenen Denkmals einen Besuch abstatten.

Ich nenne ihn den Turm, den keiner kennt, weil ich in den vergangenen Wochen (auf unseren Wanderungen bei Borthen und im Schönfelder Hochland) immer wieder und von verschiedener Seite nach dem Turm befragt wurde, der da so markant auf seiner Anhöhe (dem Kleinsedlitzer Berg) steht (man sieht ihn auch sehr gut, wenn man die A17 Richtung Pirna/ Prag befährt – er steht zur Linken auf dem Hügel, und man sieht ihn gar nicht, wenn man etwa im Barockgarten Großsedlitz flaniert). Die Antwort war stets ein Schulterzucken meinerseits – ich habe schlicht noch nie von dem Bauwerk gehört.

Bis gestern jedenfalls, denn wir haben ihn auf einem Spaziergang erlaufen. Der lohnt sich durchaus, denn vom Fuße des Turms erschließt sich eine fulminante Aussicht: Das Elbtal, das Hochland dahinter und im Rücken das Erzgebirgsvorland.

Man kann eine kleine Runde daraus machen, keine fünf Kilometer, vom Barockgarten aus. Sie ist beschaulich, aber nicht frei von Ungemach, denn die A17 liegt nahebei.