Erdbachtal und Kohlhaukuppe

1 Min Lesezeit

Am gestrigen Sonntag war einmal mehr der Weg unser Ziel. Letzteres war schon bekannt und ist doch immer wieder schön: die Kohlhaukuppe bei Geising. Neu war der Aufstieg durch das wenig begangene Erdbachtal, welches mit seinen weiten Wiesen und den zahlreichen Steinrücken durchaus zu bezaubern weiß …

Das Möppel parkten wir am Hüttenteich und liefen dann das Erdbachtal hinauf bis zum Silberstollen, der einst als Besucherbergwerk zu begehen war – heute jedoch verschlossen ist (eine Wiedereröffnung ist ungewiß). Über Berg und Tal ging es dann weiter hinauf zur schon erwähnten Kohlhaukuppe. Die Wirtschaft auf dem Gipfel war gut besucht, was bei dem Wetter kaum jemanden verwundern sollte, und wir wissen: die Einkehr in die Knoblauchbaude lohnt von jeher …

Zum Abstieg liefen wir erst ein gutes Stück Richtung Zinnwald, um dann über den Sommerweg nach Geising zurückzukehren. Im Fazit ist diese Runde (mit ihren guten drei Stunden) eine der kleineren, jedoch sehr schönen Wanderungen im Osterzgebirge.

Rappel

Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen. Dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

2 Kommentare

    • Das offene, weite Land liegt mir einfach mehr. Und ich bin kein Freund von Dunkelheit … Ein dichter Wald hat natürlich auch seinen Reiz – jedoch: mit dem blauen Himmel über mir geht es mir eindeutig besser. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vorheriger Eintrag

Die alkoholische Gärung

Folgender Eintrag

taz Panter Preis 2012 ging nach Pirna

Aktuell im Blog

Dies und das und jenes

Es ist ein Apfeljahr, dieses 2022. Die Bäume stehen ordnungsgemäß und derart beladen auf den Wiesen,

Fünf Filmtipps

Analog zu den hier im Blog zwar unregelmäßig, jedoch stetig erscheinenden Verweisen in Sachen Fotografie, erscheint