Eine kleine Runde bei Liebstadt

1 Min Lesezeit

Zwei Stunden in schöner Landschaft (das Osterzgebirge!) spazieren – bei Liebstadt (ca. 12 km von Pirna) klappt das immer recht gut. Unterhalb des Schlossberges, an der Landstraße nach Börnersdorf, liegt ein kleiner Wanderparkplatz, der sich als Ausgangspunkt empfiehlt.

Ich stieg zunächst den am gegenüberliegenden Hang zu sehenden Wanderpfad Richtung Rehschuhberg hinauf. Im Wald galt es einen rechten Haken zu schlagen, um dann weiter auf der Bergstraße Richtung Höhe zu wandern. Oben ward es Licht, die Sonne schien herzallerliebst über die Höhen – so war es ein vortreffliches Spazieren in der von leichtem Schnee bedeckten Landschaft.

Irgendwann taucht dann doch ein erstes Gehöft auf. Dort gilt es rechts abzubiegen und fortan dem mit einem gelben Punkt markierten Wanderweg zu folgen, der alsbald in das Seidewitztal hinunter führt. Eine kleine Brücke führt über den Bach, dessen Lauf dann den weiteren Weg bestimmt. Nach nicht einmal einem Kilometer erreichte ich das mir bis dato unbekannte Rückhaltebecken, welches die Seidewitz in ihrem Oberlauf staut, und schaute und staunte. Zuletzt ging es durch den Ort (erst dem Lauf des Baches folgend, später am Hang mit schönem Blick auf Schloss Kuckuckstein) zum eingangs erwähnten Startpunkt zurück (komoot).

Die im Fazit als kurzweilig einzuordnende Runde bietet alles, was der Wandermensch vor Ort erwartet: den Wald, das offene Land auf den Höhen (ein Foto), ein lustig plätscherndes Wasser und den ländlich geprägten Siedlungsraum (mit Kirche und malerisch gelegenem Schloss). Wohlan!

Rappel

Guten Tag. Das bin ich und dies ist mein Weblog. Ich schreibe hier über das, was schön war. Oder immer noch schön ist. Zumeist jedenfalls. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu bereden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.