Dorschangeln vor Langeland


Vier gute Tage hat der mensch an Bord der „Alten Liebe“ verbracht, um in einer kleinen Gruppe von Mitmenschen vor Langeland zu kreuzen und dem Dorsch nachzustellen. Eine angenehme Zeit war das, von der ich keine Stunde missen möchte.

Dabei geht es nicht nur um die Angelei – welche natürlich eine durchaus spannende Sache ist – sondern um das Gesamtpaket: das Meer, der Himmel darüber, der Wind, das Schiff (mit seinem inzwischen 72 jährigen Käpt’n) und überhaupt.

Das Wetter war durchwachsen, viel Wind und Sonne, und kaum Regen bei erträglichen Temperaturen. Und gefangen wurde auch: in der Hauptsache Dorsch, dazu diverse Plattfische, einige Wittlinge und zwei Hornhechte auch.

Alles in allem eine runde Sache, die hoffentlich auch im kommenden Jahr gelingt.

4 Antworten

  1. Hut ab … ich denke die Fotos können fast nicht zeigen wie gut es sich für dich angefühlt haben muss. Was für eine Auszeit für Geist und Körper!

    1. Das kann man wohl sagen. Vier Tage lang sich nur auf das Naheliegende konzentrieren, und alles andere ist weit weg. Eigentlich wäre solch eine Auszeit zweimal im Jahr angeraten. :)

  2. hach ja, das meer…

    1. Das Meer, genau. Übrigens soll Rügen inzwischen ein Paradies für Dorschangler sein, riesige Bestände lassen Anglerherzen höher schlagen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert