Domenico Müllensiefen: Aus unseren Feuern

Ich habe gelesen: „Aus unseren Feuern“ von Domenico Müllensiefen.

Leipzig, irgendwann in den Nachwende-Jahren. Drei Freunde treten auf. Thomas, der einmal den elterlichen Schlachthof übernehmen soll, Karsten, der nach Amerika will und Heiko, der Ich-Erzähler, den alle nur Heike nennen und der in dunklen Gängen Kabel verlegen und saufen lernt. Die drei stehen für die Witzfiguren und die Arbeitstiere unserer Gesellschaft. Sie sind müde, sie sind wütend, sie rauchen. Man trifft sich in der Freizeit. Ein gemeinsamer Ausflug nach Holland, Alkohol und Fußball … Gezielte Zerstörungslust wird ein Thema. Heiko trifft Jana und verliebt sich in sie. Die Beziehung nimmt kein gutes Ende. Er verliert seinen Job, wird arbeitslos und fährt Pizza aus. Irgendwann versucht Heiko sein Glück als Bestatter. Eines Tages wird er an eine Unfallstelle gerufen, und dann fängt seine Geschichte noch einmal von vorne an …

Domenico Müllensiefens Debütroman nimmt jene Menschen in den Fokus, die sonst kaum Erwähnung finden. Sachlich, hart und humorvoll erzählt er aus dem Arbeiterleben im Leipzig der Nachwendezeit. Eine Milieustudie – wenn man so will. Genauer gesagt: Eine Studie, die ihresgleichen sucht. Der Osten, das Leben in der Platte, hochfliegende Träume und die fehlenden Perspektiven – all das wird lebensnah und spannend erzählt.

Fazit: „Aus unseren Feuern“ ist ein bemerkenswert grandioser Arbeiter- und Nachwenderoman, der gelesen und gelobt werden muss.


Domenico Müllensiefen
Aus unseren Feuern

2022, Originalausgabe.
Gebunden mit SU, 336 Seiten.

Kanon Verlag (Erschienen am 16. Februar 2022)
ISBN: 978-3-98568-015-3
€ 24,00 [D]


Symbolbild: Lilly Rum 

Rappel

Guten Tag. Das bin ich und dies ist mein Weblog. Ich schreibe hier über das, was schön war. Oder immer noch schön ist. Zumeist jedenfalls. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.

Weiter im Text

Post navigation

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Neues aus Neuschwabenland

Stirb nicht im Warteraum der Zukunft

Bov Bjerg: Deadline

Florian Harms: Versuchung