Rappelsnut

Wandern, Punkrock und der ganze Rest

Der Rundweg Steina-Luchsenburg

Kaiserwetter am Ostermontag. Wir fuhren in die Lausitz und liefen eine Runde zu viert. Startpunkt war der Dorfplatz (Kronenplatz) von Steina, welches nur wenige Kilometer hinter Pulsnitz zu finden ist. Der 12 km lange Rundweg Steina-Luchsenburg ist mit dem gelben Punkt ausgewiesen.

Wir liefen aus dem Ort hinaus und mit der Uhr. Alsbald folgten beste Ausblicke, dann ein ehemaliger Steinbruch, darauf der Weiler Finke, später der Neue Teich und dann der Schwarze Teich. An der steinernen Rundbogenbrücke über den Haselbach (aus dem 16. Jahrhundert) verweilten wir nur kurz. Die kleine Gruppe schritt kräftig aus und lief vor bis zur gelegentlich schon erwähnten Gaststätte „Forsthaus Luchsenburg“. Viel Begängnis dort, der Parkplatz rappelvoll, der Biergarten auch, die Sonne lockte die Menschen in Scharen vor die Tür.

Der Verkehrslärm war inzwischen unüberhörbar. Wir hielten uns an die Karte, überschritten die A4 und liefen ein kurzes Stück Weg an dieser entlang. Die nächste Unterführung erlöste uns von dem Ungemach, mit jedem Schritt im nun wieder erreichten Luchsenburgwald (der dort mit einem riesigen Kahlschlag aufwartet) ließ das Getöse nach. Dann war es an der Zeit zu rasten, ein Picknick tat not! Mit Deckchen, Deftigem und Süßen, es war herzallerliebst (die Schokobecher sind in der Sonne geschmolzen!). Danach liefen wir zum Tanneberg (386 m) hinauf, genossen den Ausblick und querten Ohorn mit dem Schleißberg.

Letzter Höhepunkt des Rundwegs war der Schwedenstein (420 m ü. NN). Oben verschnauften wir ein wenig, orderten einen Bohnenkaffee und den Schwedeneisbecher im Restaurant und schauten weit ins Land. Der Abstieg vom Berg ist dann steil, aber kurzweilig. Und der Kronenplatz in Steina ist schnell erreicht.

Was schön war: das Wetter natürlich. Dazu die munteren Vögel, die dreimal durch das Bild huschenden Rehe und das Dutzend Lämmer, die ordnungsgemäß an Ostern am Wegesrand die Wanderer erfreuten.

Nicht so schön: Einzig die Nähe der A4. Bei Wiederholung würde ich den wenig reizvollen Bogen über die Autobahn weglassen (komoot).

Funfact am Rande: Vor exakt fünf Jahren sind wir die Runde schon einmal gegangen. Nicht deckungsgleich, aber mit allen genannten Höhepunkten.

4 Antworten zu „Der Rundweg Steina-Luchsenburg“

    1. Stimmt! Ich erinnere mich. Du hast über die Höhenmeter geklagt. :)

      1. Avatar von derbaum

        ja, wenn du plötzlich vor ner senkrechten wand stehst! ;-)

  1. Ich laufe grundsätzlich auch lieber bergab als bergan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert