Der Nistkastenbaum

Montagmorgen, 09.00 Uhr. Der Dauerregen vermiest mir meinen Wandertag. Nichts gegen einen Schauer oder ein ordentliches Gewitter, aber solch ein anhaltender, miesepetriger Dauerregen, der einen nach allen Vorhersagen den ganzen Tag begleitet – das geht so mal gar nicht.

Und so belasse ich es bei der Planung der kommenden Touren und zähle einstweilen Nistkästen. Ich komme dabei auf 37. Eine stattliche Anzahl für einen Baum, den es so wohl nicht noch einmal gibt.

Dieser eine findet sich inmitten der Ostsee – in einem anderen Land. Und zwar genau hier. Ich meine, die Welt sollte das wissen.

Rappel

Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen. Dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Weiter im Text

Post navigation

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das Islandbild zum Wochenende

Bergsommer-Impressionen

Wandern in der Mala Fatra

Eisenhüttenstadt